Eine Alternative am Morgen

Frühstücken wie im Nahen Osten: Neue Trends beim Essen

+
Orientalische Spezialitäten wie Hummus gehören zum europäischen Frühstück mittlerweile dazu. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Deutschlands Frühstückstisch ist vielfältig geworden. Dort befinden sich mittlerweile exotische Gerichte aus fernen Länder. Ein Trend soll sich sogar noch verstärken.

Wien (dpa/tmn) - Ein Toast, Rührei und dazu ein Glas Orangensaft - das war einmal. Wer heute frühstücken oder brunchen geht, bekommt eine große Palette unterschiedlicher Geschmacksnoten und Küchenstile präsentiert.

In Zukunft könnte etwa die vegetarische Küche des Nahen Ostens das europäische Frühstück bereichern, meint die Wiener Trendforscherin und Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler. "Warum nicht Hummus (Kichererbsenpüree) zum Frühstück?" Als Abwechslung böten manche Gastronomen inzwischen auch asiatische Suppen, Gemüsejoghurts oder pikantes Porridge an.

Auch der Trend zum Gemüse auf dem Teller wird sich noch verstärken, glaubt Rützler. "Es ist Platz für Charaktergemüse, zum Beispiel in Kombination mit Nüssen, teils gedämpft, angebraten oder aus dem Rohr", sagt die 55-Jährige, deren aktueller "Foodreport" nun im Deutschen Zukunftsinstitut erscheint. Obendrein werde unter dem Motto "Eat it all" das bisher als Abfall weggeschnittene Grün von Karotten oder Radieschen als Geschmackserlebnis wiederentdeckt.

Deutsches Zukunftsinstitut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.