Für Bio-Hefe wird viel weniger Wasser benötigt

+
Wer Biohefe für einen Teig nimmt, braucht nicht so viel Wasser. Foto: Kai Remmers

Sonnenblumenöl statt Chemikalien: Bio-Hefe wird anders hergestellt als gewöhnliche Hefe. Die umweltfreundliche Methode spart viel Wasser, das sonst zum Herauswaschen synthetischer Mittel verwendet wird.

München (dpa/tmn) - Auch Hefe gibt es als Bioprodukt - dabei unterscheiden sich nicht nur die Grundzutaten von konventionellen Varianten. In der ökologischen Herstellung werde deutlich weniger Wasser benötigt, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Denn: Vermehrt sich die Hefe, entsteht ein Schaum. Dieser hindert die Hefe daran, weiter zu wachsen. Normalerweise kommen dann synthetische Entschäumungsmittel zum Einsatz. Sie müssen allerdings später mit viel Wasser aus dem Endprodukt herausgewaschen werden.

Bei der Bio-Hefe hingegen nutzt man Sonnenblumenöl, damit die Kultur weiter wachsen kann. Das Auswaschen - und das Wasser - wird dadurch gespart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.