Gestärkt in den Tag

Für den Sommer: Pausenbrot aus dem Gefrierschrank

+
Auch in der Pause noch frisch: Schulbrote aus dem Gefrierschrank. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Wer kennt ihn nicht - den schwitzenden Gouda auf dem Pausenbrötchen? Damit Brot und Belag auch bei hohen Temperaturen frisch und ansehnlich bleiben, hilft ein Trick.

Berlin (dpa/tmn) - Mit gefrorenen Brotscheiben bleibt das Pausenbrot für Schulkinder im Sommer länger frisch und lecker. Wird das Brot morgens aus dem Gefrierschrank geholt, ist es zwar bis zur Pause aufgetaut.

Nach dem Auftauen ist der Belag allerdings noch so kalt, als käme er gerade aus dem Kühlschrank. Darauf weist die Initiative "Zu gut für die Tonne" hin. Grundsätzlich sind Schinken und geräucherter Aufschnitt sowie Frischkäse bei hohen Temperaturen der bessere Pausenbrotbelag: Im Gegensatz zu anderen Käse- und Wurstsorten bilden sie bei Wärme keinen Schmierfilm. Der ist nicht nur unappetitlich, er lässt den Aufschnitt auch schneller verderben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.