Für würzige Spaghetti bolognese Nudeln in Brühe kochen

+
Für Spaghetti bolognese können die Nudeln zum Beispiel in einem Kalbsfond kochen. Bei einem Fischgericht lässt sich dasselbe mit einem Bouillabaisse-Sud machen. Foto: Franziska Gabbert

Osnabrück (dpa/tmn) - Nudeln müssen nicht erst durch die Soße Geschmack bekommen. Kleine Tricks schon beim Kochen verleihen ihnen Würze. Sternekoch Thomas Bühner erklärt, wie es geht.

Spaghetti bolognese sind würziger, wenn die Nudeln in einem Kalbs- oder anderen Fleischfond gekocht werden. Nur in Wasser mit Salz gegarte Pasta schmecke nicht nach viel, sagt der Sternekoch Thomas Bühner. Mit Brühe bekomme sie dagegen sofort einen intensiveren Geschmack. Auch bei anderen Pasta-Gerichten lasse sich dieser Trick nutzen. Für ein Fischgericht zum Beispiel kocht der Küchenchef des Restaurants "La Vie" in Osnabrück die Nudeln in einem Bouillabaisse-Sud.

Für Nudeln mit Tomatensoße kann man entweder eine Gemüsebrühe verwenden oder die Teigwaren direkt in einer dünnflüssigen Tomatensoße kochen. Durch das Mehl der Pasta dickt die Soße beim Garen ein.

Für Spaghetti carbonara empfiehlt der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Koch, Zwiebeln und Nudeln anzuschwitzen und in Milch zu schmoren, die zuvor mit Speck aromatisiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.