Füße nicht unter Druck setzen: Tipps zu Fertigeinlagen

+
Zum Dämpfen, Wärmen oder Stabilisieren - Einlagen für die Schuhe sollen verschiedene Funktionen erfüllen. Bei gesunden Füßen sind sie unbedenklich, ansonsten ist Vorsicht geboten. Foto: Andrea Warnecke

Viele haben sich schon einmal Einlagen für die Schuhe gekauft. Passen sie und sind die Füße gesund, ist das kein Problem. Hat man aber Fehlstellungen, können Fertigeinlagen sogar schaden.

Bochum (dpa/tmn) - Sie sollen dämpfen, wärmen, stabilisieren oder besonders atmungsaktiv sein: Einlagen für die Schuhe gibt es in ganz verschiedenen Varianten und für ganz unterschiedliche Zwecke. Doch sind sie immer unbedenklich?

Das gilt laut Experten nur bei gesunden Füßen. Bei Fehlstellungen wie einem Knick-Senk-Fuß oder einem diabetischen Fuß können Fertigeinlagen aus dem Schuhgeschäft die Situation sogar verschlimmern, warnt Tanja Kostuj, Orthopädin in Bochum und Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). "Das kann zu Druckstellen führen."

Für Schuhe, in die orthopädische Einlagen nicht hineinpassen, können Einlagen aus dem Handel eine Alternative sein - so kann man die Schuhe zumindest gelegentlich mal tragen. Das gilt auch für schlimmere Fehlstellungen. "In dem Fall muss aber vorher Rücksprache mit seinem Arzt gehalten werden", betont Kostuj.

Diabetiker etwa sollten im Zusammenhang mit beheizbaren Einlagen besonders vorsichtig sein, betont sie. Denn Betroffene haben mitunter eine Gefühlsstörung im Fuß und bemerken nicht, wenn es zu heiß wird. "Das kann zu Verbrennungen und nicht heilenden Wunden führen, was letztlich den Verlust des Fußes bedeuten kann."

Prinzipiell sollten Einlagen im Schuh nicht verrutschen, aber auch nicht an den Rändern hochstehen. Beides kann zu Druckstellen führen. Im Zweifel hilft Klebefolie, um die Einlagen zu fixieren. Sobald die Einlage Falten wirft, weil sich die weichen Lagen verformen oder an einzelnen Stellen bereits Schichten abgewetzt sind, sollte man sie austauschen, sagt die Expertin. Das kann auch nötig sein, wenn sich die Fußform zum Beispiel nach einer Operation verändert hat, sagt Kostuj.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.