Kognitionspsychologie

Lässt sich das Gehirn trainieren wie ein Muskel?

+
Gelesenes aus dem Gedächtnis zu wiederholen, hält das Gehirn fit.

Braucht das Gehirn Training, wie ein Muskel? Schadet Googeln wirklich dem Gedächtnis? Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier.

Das menschliche Gehirn rostet, wenn man es wenig benutzt. "Es ist nicht so, dass Informationen dann aus dem Gedächtnis verschwinden, aber sie sind schwerer zugänglich, wenn sie lange Zeit nicht abgerufen wurden", erklärt Prof. Lars Schwabe, Leiter des Arbeitsbereichs Kognitionspsychologie an der Universität Hamburg.

Googeln ist für das Gehirn nicht gut

Wer also nicht jede Kleinigkeit googeln will, sollte das Gehirn trainieren wie einen Muskel. Dazu kann man sich zum Beispiel ein Buch vornehmen, darin lesen, es dann zuklappen - und die neuen Informationen aus dem Gedächtnis abrufen. Unser Gehirn ist ganz schon kompliziert. Merkur.de hat sieben verblüffende Fakten über das Organ zusammengestellt.

"Was passiert, wenn Menschen das sehr intensiv tun, haben Forscher an Londoner Taxifahrern untersucht", erzählt Schwabe. Weil sie ständig auf ihr räumliches Gedächtnis zugreifen, zeigten Hirnscans, dass der dafür zuständige Bereich im Gehirn größer war als bei normalen Menschen. So wie ein beanspruchter Muskel wächst, tun es also auch bestimmte Hirnareale.

Doch auch im Schlaf können Sie etwas sehr wichtiges für Ihr Gehirn tun. Welche Rolle dabei die Schlafposition spielt, lesen Sie hier.

Sie suchen eine Lektüre zum Lesen oder zum Verschenken? Die herrlichsten Liebesgeschichten haben Münchner Buchhändler für das Nachrichten Portal Merkur.de zusammengestellt.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.