Fragen und Antworten: Dr. Uwe Behrmann informierte zur Behandlung von Verschleißerkrankungen

Gelenke schmerzen oft im Winter

+
Schmerzen am gesamten Körper: Von Verschleiß sind vor allem Knie und Hüfte betroffen. Besonders bei nass-kaltem Winterwetter äußern sich die Beschwerden.

Verschleißerkrankungen in den Gelenken gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Gerade wenn die Temperaturen sinken und Nieselregen hinzukommt, häufen sich die Beschwerden. Neben dem altersbedingten Verschleiß der Gelenke können auch posttraumatische Schäden nach Unfällen Auslöser für Arthrose sein.

Dr. Uwe Behrmann, ärztlicher Direktor und Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie am Elisabeth-Krankenhaus in Kassel, hat unsere Leser zur Therapie von Arthrose in den Gelenken während der HNA-Telefonsprechstunde beraten.

Schleichender Prozess: Bei Arthrose bildet sich der Gelenkknorpel, der als Stoßdämpfer dient, zurück. Grafik: dpa

Ich bin weiblich und leide unter starken Schmerzen auf der rechten Außenseite des Oberschenkels unterhalb der Hüfte. Die Beschwerden sind so stark, dass ich nicht auf der rechten Seite liegen kann. Es wurde eine Schleimbeutelentzündung diagnostiziert, die mit Rheumamedikamenten behandelt wird. Bei einer Röntgenuntersuchung wurde zusätzlich eine beginnende Arthrose im Hüftgelenk diagnostiziert. Was raten Sie mir? 

Dr. Uwe Behrmann: In Ihrem Fall rate ich dazu, das eine gründliche Analyse ihrer Beschwerden vorgenommen werden sollte. Schleimbeutelentzündungen sind häufig die ersten Vorboten einer Arthrose der Hüfte. In der Regel lassen sie sich aber gut behandeln. Wichtig ist, dass Sie die betroffenen Gelenke schonen. Bewährt haben sich auch kühlende Packungen, die dabei helfen, dass der Schleimbeutel abschwillt. Die schmerzlindernden Medikamente, die Sie bereits einnehmen, sollten Sie auch weiterhin einnehmen.

Bei den Schmerzen an der Außenseite des Oberschenkels sollte auch in Betracht gezogen werden, dass die Schmerzen von der Lendenwirbelsäule kommen könnten.

Ich bin weiblich, 72 Jahre alt, und bei mir wurde eine Arthrose im Knie diagnostiziert. Neben Krankengymnastik und Schmerzmitteln hat mir mein Orthopäde auch Aufbauspritzen verordnet. Leider beeinträchtigen mich die Schmerzen vor allem beim Treppensteigen sehr. Ich habe große Angst vor einer Operation und möchte den Einsatz eines künstlichen Gelenks gern vermeiden. Könnten mir weitere Aufbauspritzen helfen?

Dr. Behrmann: Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass Ihr Orthopäde die richtigen konservativen Therapiemaßnahmen ergriffen hat. Mit Krankengymnastik und Schmerzmitteln lassen sich die Beschwerden meist gut in den Griff bekommen.

Sollte es aber, wie in Ihrem Fall, zu keiner Linderung kommen, liegt die Entscheidung über das weitere Vorgehen bei Ihnen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Schmerzen Sie in Ihrem Alltag zu sehr einschränken, sollten Sie eventuell doch über eine Operation nachdenken. Weitere konservative Therapien mit Aufbauspritzen halte ich für wenig sinnvoll, da der Knorpel in Ihrem Fall vermutlich schon zu  stark abgenutzt ist.

Ich bin weiblich, 82 Jahre alt und habe seit dem Sommer dieses Jahres starke Schmerzen in der Schulter, die auch in den Arm ausstrahlen. Mir ist es kaum noch möglich, den Arm auszustrecken und beispielsweise ein Buch aus dem Regal zu nehmen. Mir wurde bisher bereits Gelenkflüssigkeit herausgezogen, Krankengymnastik verordnet und ich habe drei mal Bestrahlung bekommen. Leider sind die Beschwerden noch immer nicht behoben, haben Sie noch einen Tipp für mich?

Dr. Behrmann: Ihre Beschreibung spricht für eine Verschleißerkrankung des Schultergelenks und wurde auch bisher korrekt behandelt. Die Bestrahlung ist eine gute Therapie und auch sehr zuverlässig. Manchmal dauert es aber ein wenig, bis es zu einer spürbaren Linderung kommt. Daher würde ich Ihnen raten, zunächst die Wirkung der Bestrahlung abzuwarten.

Ich bin weiblich und 75 Jahre alt. Vor zwei Jahren wurde bei mir während einer Arthroskopie der Innenmeniskus geglättet. Die Röntgenuntersuchung ergab, dass ein weit fortgeschrittener Knorpelschaden vorliegt. Zusätzlich habe ich Fibromyalgie, meine Muskulatur ist also sehr geschwächt. Mein Orthopäde empfiehlt mir eine Schlittenprothese. Was halten Sie davon? Gibt es eine Möglichkeit, den Knorpel wieder aufzubauen?

Dr. Behrmann: In Ihrem Fall ist es schwer, eine Empfehlung auszusprechen. Ihre Schilderungen sprechen dafür, dass Ihr Knie stark verschlissen ist. Da Sie bereits etwas älter sind, gestaltet ein rekonstruktiver Eingriff zum Erhalt des Knorpels eher schwierig. Auch eine Schlittenprothese halte ich für nicht angebracht. Diese Therapie eignet sich nur, wenn die übrigen Gelenkanteile gesund sind. Um in Ihrem Fall eine Beschwerdebesserung zu ermöglichen, halte ich einen endoprothetischen Eingriff für angeraten.

Eine Verpflanzung von Knorpelknochen oder von angezüchteten Knorpelmaterial ist nur bis zu einer bestimmten Größe möglich und ist zusätzlich eher für jüngere Patienten geeignet.

Ich bin männlich, 53 Jahre alt und leide nach einem Skiunfall unter starken Knieschmerzen. Bei übermäßiger Belastung wird mein Knie dick und ich brauche morgens ziemlich lang, um in Gang zu kommen. Was raten Sie mir?

Dr. Behrmann: Da Sie noch relativ jung sind, könnte in Ihrem Fall eine Knorpel-Knochen-Transplantation in Frage kommen. Wenn der Knorpelschaden eine maximale Größe von 1 bis 1,5 Quadratzentimeter nicht überschreitet, kann während des operativen Eingriffs ein zylinderförmiges Stückchen Knochen mit gesundem Knorpels ausgestanzt und an die Stelle des Defekts wieder eingesetzt werden. Der verpflanzte Knorpel ist zwar etwas dünner als das Original, aber deutlich besser als der kaputte Knorpel. Das kann man unter Umständen mit mehreren Knochen-Knorpelzylindern machen, dann nennt man das Mosaikplastik. Die Zylinder wachsen schnell und verlässlich ein. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Knie nach diesem Eingriff wieder schnell belastbar ist.

Kontakt: Dr. Uwe Behrmann, Chefarzt Unfallchirurgie und Orthopädie am Elisabeth-Krankenhaus Kassel, Weinbergstraße 7, Telefon: 05 61 / 72 01-144.

Von Sandra Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.