Gelenkschmerzen: Tigermücke überträgt Chikungunya

+
Die Tigermücke verbreitet sich auch immer mehr in Europa. Foto: James Gathany/Centers for Disease Control

Die Gelenke schwerzen bei jeder Bewegung. Was manchmal als Rheumatoide Arthritis gedeutet wird, kann auch auf einen Infekt im Urlaub zurückzuführen sein, übertragen durch die asiatische Tigermücke.

Wiesbaden (dpa/tmn) - Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken können auf eine Rheumatoide Arthritis hindeuten. Wer allerdings gerade eine Auslandsreise hinter sich hat, bei dem können die Beschwerden auch ein Hinweis auf die Infektionskrankheit Chikungunya sein.

Denn die Symptome für die chronische Gelenkentzündung und Chikungunya ähneln sich, wie der Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh) mitteilt. Bisher trat die durch die Asiatische Tigermücke übertragene Infektion insbesondere im östlichen und südlichen Afrika, auf dem indischen Subkontinent und in Südostasien auf. Inzwischen breitet sie sich aber auch auf den Inseln im Indischen Ozean, in der Karibik und in Südamerika aus.

Das anfängliche Fieber bei Chikungunya verschwindet nach einigen Tagen meist wieder, die Arthritis-ähnlichen Beschwerden können aber über Monate anhalten. Die Infektion heilt von selbst aus, kann aber sehr langwierig verlaufen. Es gibt keine Impfung oder ursächliche Therapie - es hilft nur, sich vor Mücken zu schützen.

MITTeilung BDRh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.