Gemüsechips sind oft ballaststoffreicher als Kartoffelchips

+
Snack aus Karotten: Sind die verbreiteten Gemüsechips wirklich kalorienärmer als herkömmliche Kartoffelchips? Foto: Oliver Berg

Die vielen neuen Gemüsechips haben einen geringeren Ballaststoffanteil als herkömmliche Kartoffelchips. Aber ist das getrocknete Gemüse auch kalorienärmer? Die Verbraucherzentrale NRW gibt Antworten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Inzwischen gibt es auch in ganz normalen Supermärkten Gemüsechips - etwa aus Rote Beete oder Pastinake.

"Positiv ist, dass diese Gemüsechips einen relativ hohen Ballaststoffanteil haben", sagt Gabriele Graf von der Verbraucherzentrale NRW. Insgesamt seien die Produkte aber nur ein bisschen kalorienärmer als normale Chips. Beispielsweise aus Zucchini kann man auch selbst Chips machen.

Dafür einfach die gewaschenen Zucchini in dünne Scheiben schneiden und diese auf einem Backblech verteilen. Die Scheiben im Ofen bei 100 Grad trocknen lassen. Das Ganze dauert - je nach Dicke der Scheiben - etwa 50 Minuten. Zum Schluss mit etwas Salz bestreuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.