Gen ist Schuld an unstillbarem Appetit

+
Übergewicht: US-Forscher entdecken Gen, das  Schuld an zügelosen Appetit ist

München - Essen, essen und essen - viele Übergewichtige können ihren Appetit kaum bremsen. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, woran das liegen könnte: an einem Gen.

Ob Torte, Schnitzel oder Chips - bei manchen Menschen scheint die Gier nach Lebensmittel niemals gestillt zu sein. Es ist ein Teufelskreis. Denn die Folge sind überflüssige Kilos. Forscher der Georgetown Universityin Washington haben nun den Grund für den grenzenlosen Hunger entdeckt. Schuld ist ein defektes Gen, das scheinbar ein normale Sättigungsgefühl im Körper ausbremst.

Das Fress-Gen heißt Bnf-Gen. Erstmal haben Wissenschaftler jetzt im Mausexperiment herausgefunden, wie dieses Gen funktioniert. Normalerweise sendet der Körper, wenn er satt ist Signale an das Gehirn. Ist das Gen aber defekt, kommen Botenstoffe, wie die wichtigen Hormone Insulin und Leptin, nicht ans Ziel. Der Mechanismus, der das Körpergewicht dadurch reguliert, ist gestört.

“Wenn es ein Problem mit dem Bdnf-Gen gibt, können Neuronen nicht miteinander sprechen und die Signale von Leptin and Insulin funktionieren nicht", sagt Studienleiter Baoji Xu. Ein Völlegefühl tritt nicht ein. Der Hunger niemals gestillt.

Die Ergebnisse werten die Mediziner als Durchbruch. Sie könnten "neue Möglichkeiten eröffnen, dem Gehirn zu helfen, das Körpergewicht zu kontrollieren", erklärt Xu. Vielleicht gelingt es den Wissenschaftlern in der Zukunft ein Medikament herzustellen, dass diese Appetit-Bremse wieder aktivieren kann und so dem Übergewicht entgegenwirkt.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.