Skandal bei Schönheits-OP

TÜV ist für Billig-Brustimplantate haftbar

+
Viele Frauen haben sich die Billig-Brustimplantate des Herstellers PIP entfernen lassen.

Im weltweiten Skandal um Billig-Brustimplantate der französischen Firma PIP ist dem deutschen TÜV Rheinland am Donnerstag eine Mitschuld zugewiesen worden.

Das Handelsgericht im südfranzösischen Toulon entschied, der TÜV sei in dem Skandal haftbar. Sechs Händler und mehr als 1600 betroffene Frauen hatten einen Schadenersatz von insgesamt mehr als 50 Millionen Euro vom TÜV verlangt, dem sie Nachlässigkeit bei der Kontrolle der Firma PIP vorgeworfen hatten.

Auch die AOK Bayern hat nach dem Skandal um Brustimplantate aus billigem Industriesilikon Klage gegen den TÜV-Rheinland beim Landgericht Nürnberg-Fürth eingereicht. Die Krankenkasse möchte Schadensersatz. Bei 27 Patientinnen habe die AOK eine Folgeoperation zur Entnahme der mangelhaften Implantate des französischen Herstellers PIP bezahlen müssen.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.