Wenn im Alter die Psyche aus dem Lot gerät

+
Arbeiten mit Ton ist eines der Angebote von Ergotherapeutin Ilona Kofahl (Mitte) in der Tagesklinik des Gerontopsychiatrischen Zentrums am Klinikum Kassel.

Am Klinikum Kassel ist ein umfassendes Gerontopsychiatrisches Zentrum entstanden. Dort sind unter einem Dach alle Bereiche vereint, die ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen behandeln – gerontopsychiatrische Ambulanz, Tagesklinik und Station. So kann jedem Patienten die am besten geeignete Therapie zuteil werden und die Angebote sind optimal vernetzt.

Bisher befanden sich auf dem Gelände des Klinikum Kassel bereits die gerontopsychiatrische Tagesklinik und Ambulanz. Die stationären Patientinnen und Patienten wurden im Ludwig-Noll-Krankenhaus versorgt, der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikum Kassel. Im April sind diese drei Bereiche in das Haus 5 auf dem Klinikum-Gelände in der Mönchebergstraße gezogen (ehemals Frauenklinik). Mit der Zusammenführung am Klinikum sowie 20 zusätzlichen Betten für die Gerontopsychiatrie werde eine Versorgungslücke in Kassel geschlossen, betonte der Geschäftsführer des Klinikum Kassel, Dr. Gerhard M. Sontheimer, zugleich Vorstandsvorsitzender der Gesundheit Nordhessen. Der große Bedarf zeige sich unter anderem daran, dass die Station bereits kurz nach Inbetriebnahme am neuen Standort ausgelastet gewesen sei.

Im Gerontopsychiatrischen Zentrum werden Patientinnen und Patienten ab etwa 60 Jahren mit einer psychischen Erkrankung betreut. Die meisten von ihnen leiden an einer Demenz oder Depression, es werden aber alle psychiatrischen Krankheiten diagnostiziert und therapiert, sagt Prof. Dr. Martin Ohlmeier, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Für die Patienten des Zentrums sei eine ambulante, tagesklinische oder stationäre Behandlung möglich, ein Wechsel zwischen den Behandlungsformen unproblematisch. „Da wir alles unter einem Dach anbieten, haben wir sehr gute Chancen, die passende Therapie für unsere Patienten zu finden.“

Als optimal bezeichnet Prof. Ohlmeier auch die unmittelbare Nähe zu den anderen Kliniken des Klinikum Kassel. Etliche Patienten wiesen neben der psychiatrischen Erkrankung zusätzlich eine körperliche Erkrankung auf und könnten bei Bedarf auf ganz kurzen Wegen zu entsprechenden Untersuchungen gebracht werden. Umgekehrt kann das Gerontopsychiatrische Zentrum auch Patienten aus den anderen Abteilungen des Klinikums übernehmen, wenn eine psychiatrische Erkrankung vorliegt.

Verschiedene Berufsgruppen arbeiten im Gerontopsychiatrischen Zentrum eng zusammen bei Diagnostik, Therapie und Beratung. Speziell ausgebildete Ärzte, Psychologen und Pflegekräfte, Sozialarbeiter, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten machen den Patienten einzel- und gruppentherapeutische Angebote. Diese umfassen unter anderem Psychotherapie, Bewegungstherapie, Ergotherapie und Gesprächsgruppen. Auf der Station und in der Tagesklinik werden auch gemeinsame Aktivitäten wie Kochen in den Tagesablauf integriert.

An den Aufenthalt auf der Station kann sich bei Bedarf eine Weiterbehandlung in der Tagesklinik, der Ambulanz oder bei einem niedergelassenen Arzt anschließen. In die Tagesklinik mit elf Plätzen kommen die Patienten jeweils vom Morgen bis zum Nachmittag. Abends kehren sie nach Hause zurück, damit ihre Eigenständigkeit erhalten bleibt. „Sie bleiben also in ihrem vertrauten Umfeld, erhalten aber trotzdem das maximale Therapieangebot“, so Peter Fellmann, Oberarzt im Gerontopsychiatrischen Zentrum.

Schwerpunkt in der Ambulanz, der so genannten Gedächtnissprechstunde, ist die oft komplexe Diagnostik bei Demenz. In der Ambulanz wird geklärt, ob Gedächtnisprobleme dem Alter entsprechend normal sind oder auf eine Demenzerkrankung hinweisen. Prof. Ohlmeier: „Demenz ist zudem nicht gleich Demenz. Manchmal stellt sich eine vermeintliche dementielle Entwicklung in Wirklichkeit als Depression heraus.“ Nach einer sorgfältigen Diagnose erstellen die Fachleute individuelle Therapie- und Beratungspläne. „Für Menschen mit einer Demenzerkrankung können wir durch das Zusammenspiel von Ambulanz, Tagesklinik und Station jetzt auch in Nordhessen eine ,Memory-Klinik‘ anbieten“, freut sich Prof. Ohlmeier. (nh)

Information:

Ambulanz Tel. 0561-980-2213

Anmeldung Station Tel. 0561-980-17499

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.