Was schützt?

Geschlechtskrankheit Chlamydien: Junge Menschen trifft es besonders häufig

Ein junges Paar umarmt sich. Zu sehen sind die beiden Handpaare, die am Rücken des Mannes verschlungen sind. (Symbolbild)
+
Chlamydien gehören zu den Geschlechtskrankheiten, die am meisten verbreitet sind, besonders unter jungen Menschen. (Symbolbild)

Chlamydien gehören zu den Geschlechtskrankheiten, die am meisten verbreitet sind. Doch junge Erwachsene kennen sie kaum – obwohl vor allem sie betroffen sind.

Köln – Chlamydien gehören zu den sogenannten STIs („Sexually Transmitted Infections“). Dazu zählen Krankheiten, die hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr übertragen werden. Sie werden über infizierte Schleimhäute weitergegeben, aber auch Schmierinfektionen sind möglich. Übertragungswege sind daher vor allem ungeschützter Geschlechtsverkehr oder Spielzeug, das beim Schäferstündchen gemeinsam benutzt wird.
Was passieren kann, wenn eine Infektion nicht behandelt wird, lesen Sie auf 24vita.de*.

Einen 100-prozentigen Schutz vor einer Chlamydien-Infektion gibt es nicht. Wer jedoch beim Geschlechtsverkehr Kondome verwendet, verringert das Ansteckungsrisiko enorm. Außerdem sind sie eine Alternative zu hormoneller Verhütung mit der Pille*. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.