Gesetz gegen Landarzt-Mangel beschlossen

Berlin - Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Behebung des Landarztmangels gebilligt. Für die Neuregelung stimmten am Donnerstag die Fraktionen von Union und FDP. Die Opposition votierte geschlossen dagegen.

Das sogenannte Versorgungsstrukturgesetz zielt darauf, die wohnortnahe medizinische Versorgung flächendeckend sicherzustellen. Dafür sind auch finanzielle Anreize für die Mediziner vorgesehen. Vor allem auf dem Land finden viele Haus- und Fachärzte, die altersbedingt aufhören, keine Nachfolger.

Um die Versorgungsqualität zu verbessern, sollen auch die Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Behandlung durchlässiger werden. So können in unterversorgten Gebieten Ärzte von Reha- und Pflegeeinrichtungen künftig Patienten auch von außerhalb behandeln. Gemeinden haben auch die Möglichkeit, Arztpraxen in Eigenregie zu betreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.