Gesunder Start in die Schule

+
Damit der Schulstart gut gelingt, müssen auch die äußeren Faktoren stimmern.

Mit der Einschulung startet für viele Kinder eine aufregende und neue Zeit. Um den vielen Herausforderungen gewachsen zu sein, ist es wichtig, den Kindern mit einem verlässlichen und strukturierten Tagesablauf Sicherheit für den neuen Lebensabschnitt zu geben.

Als erste Mahlzeit des Tages dient das Frühstück nicht nur dazu, die über Nacht geleerten Energiespeicher wieder aufzufüllen. Studien belegen zudem, dass die geistige Leistungsfähigkeit steigt und das Risiko für Übergewicht gemindert wird, wenn Kinder morgens regelmäßig frühstücken. Wenn die Kinder morgens noch keinen Appetit haben, kann ein zweites Frühstück in der Schule Ausgleich schaffen: Ein belegtes Brot mit kleinen Stückchen Rohkost oder Obst und einem Getränk liefern wieder neue Energie und schmecken gut.

Damit das Pausenbrot auch noch nach ein paar Schulstunden appetitlich aussieht, sollte es am besten in einer stabilen Brotbox verpackt werden. Für einen gesunden Tagesablauf sind ausreichend Bewegungszeiten unerlässlich. Prof. Dr. Klaus Bös vom Institut für Sport und Sportwissenschaft KIT Karlsruhe und Mitglied des Expertenbeirats von peb fordert daher: „Bewegung ist der natürliche Zustand des Kindes. Täglich mindestens eine Stunde draußen spielen ist genauso wichtig wie Hausaufgaben machen! Bewegungszeiten sollten im Tagesablauf ebenso ihren festen Platz finden wie Essen und Trinken.“

Kinder, die sich viel bewegen, tragen ein deutlich geringeres Risiko übergewichtig zu werden und können zudem besser Stress abbauen. „Es muss nicht immer das Elterntaxi sein, das die Kinder zur Schule oder Kita bringt. Nichts weckt morgens besser die Lebensgeister als den Weg gemeinsam zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen“ rät die peb-Geschäftsführerin Dr. Andrea Lambeck den Eltern. Ebenso wichtig wie genügend Bewegung ist für Kinder jedoch auch ausreichend Schlaf. Schlafmangel wirkt sich nicht nur auf die Konzentrationsfähigkeit aus, sondern steht auch in engem Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Übergewicht und Adipositas.

Laut IDEFICS-Studie wiesen Schulkinder, die weniger als elf Stunden schliefen ein erhöhtes Risiko von 40 Prozent auf, bei Kindern mit weniger als neun Stunden Schlaf war das Risiko sogar um 300 Prozent höher. Neben dem Nachtschlaf sollten im Tagesablauf zudem feste Ruhepausen wie z.B. die Zeit nach dem Mittagessen eingeplant werden. Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) peb ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus öffentlicher Hand, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Über 100 Partner setzen sich aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils für Kinder und Jugendliche ein. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.