1. Startseite
  2. Gesundheit

Corona: Fatale Folgen für Herz und Gefäße – Auf diese Symptome sollten Sie achten

Erstellt:

Von: Constantin Hoppe

Kommentare

Das Corona-Virus greift nicht nur die Lunge an, sondern kann auch viele andere Organe schädigen. Jetzt warnen Herzmediziner vor den Folgen für Gefäße.

Frankfurt – Dass das Corona-Virus weit mehr ist als bloß eine Erkrankung der Lunge, wissen Ärzte und Ärztinnen schon länger. Viele Organe können im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung von Spätfolgen betroffen sein. Jetzt warnen Herzmediziner:innen aus Deutschland und anderen Ländern vor einer Zunahme von Herzerkrankungen nach einer Corona-Infektion.

„Nach den Erfahrungen der vergangenen zwei Jahren ist das Herz auch über den akuten Infekt hinaus gefährdet, einen Schaden davonzutragen“, betont Thomas Voigtländer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Eine US-Studie, bei der über 150.000 ehemalige Militärangehörige mit überstandener Covid-Erkrankung untersucht wurden, ergab, dass es nach einem Jahr ein um über 70 Prozent erhöhtes Risiko für Herzschwäche im Vergleich zu Nichtinfizierten gibt.

Schmerzen im Herzbereich
Laut Daten des RKI sterben nach einer Corona-Infektion mehr Männer als Frauen. (Symbolbild) © Andrey Popov/Imago

Diese Herzbeschwerden können nach einer Corona-Infektion auftreten

Typische anhaltende Herzbeschwerden, über die Patienten in der Folge noch weiter klagen, sind den Kardiologen und Kardiologinnen zufolge:

Post Covid: Risiko für Herz-Erkrankungen nach Corona-Erkrankung stark erhöht

Bis zu einem Drittel der Erkrankten geben demnach anhaltende Beschwerden auch nach der Infektion an – auch am Herzen. Die Analyse ergab eine deutlich erhöhte Fallzahl an Vorhofflimmern und anderen Rhythmusstörungen, von koronarer Herzkrankheit und Herzschwäche.

Laut einer schwedischen Studie ist zudem auch das Risiko für venöse Thromboembolien erhöht – also für Blutgerinnsel, die eine Vene verstopfen. Und das nicht nur in akuten Fällen, sondern noch Monate nach einer Corona-Infektion. Das gilt besonders für Personen mit einem schweren Covid-19-Verlauf.

„Schwer an Covid Erkrankte haben allerdings generell ein erhöhtes Risiko für Thrombosen und Herz- und Gefäßerkrankungen, bedingt allein durch die Bettlägerigkeit und durch den schweren Krankheitsverlauf“, so Mediziner Voigtländer.

Herz-Beschwerden nach Corona-Infektion: Dieser Personenkreis ist besonders betroffen

Die Krankheitsmechanismen dafür seien bislang unklar, erklärt Voigtländer; am ehesten seien Autoimmunreaktionen dafür verantwortlich. Gerade Personen mit einem vorerkrankten Herzen oder Risikofaktoren für Herzkrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes mellitus seien für schwere Langzeitfolgen besonders gefährdet.

Für das Auftreten von Post Covid ermöglichen Alter, Vorerkrankungen und Schwere der Corona-Erkrankung jedoch keine verlässlichen Aussagen über ein erhöhtes Risiko – anderes als für einen schweren Covid-Verlauf. Generell scheinen Frauen etwas häufiger betroffen zu sein.

Post Covid: Wie werden Herz-Schäden nach Corona behandelt?

Die Behandlung von Long-Covid-Beschwerden orientiert sich in der Regel an den Symptomen. Etablierte Behandlungsverfahren gibt es bislang noch nicht. Werden Herzschäden in Folge einer Corona-Erkrankung festgestellt, steht die Behandlung der Herzerkrankung entsprechend der ärztlichen Leitlinien im Vordergrund.

Wer glaubt, nach einer überstandenen Corona-Erkrankung von Long Covid betroffen zu sein, sollte sich im ersten Schritt an den Hausarzt oder Hausärztin wenden. Dieser kann Betroffene dann je nach Symptomen an entsprechenden Expert:innen, etwa bei Herzproblemen an einen Kardiologen oder Kardiologin, vermitteln.

Daneben raten Mediziner:innen jedoch zu vorbeugenden Maßnahmen: „Jeder sollte sein Risikoprofil optimieren und auf seinen Gesundheitsstatuts achten: regelmäßig mit Ausdauerbewegung aktiv sein, sich gesund ernähren. Auch sollte man seinen Immunstatuts durch Impfen gegen SARS-CoV-2, Influenza, Pneumokokken sowie Herpes Zoster, verbessern“, sagt Prof. Dr. Bernhard Schieffer, Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum Marburg berichtet. (con)

Auch interessant

Kommentare