DAK-Studie

Grundschüler leiden unter Konzentrationsproblemen

+
Die Lehrer vermuten, dass Fernseher und Computer für die Schüler der Stressfaktor Nummer eins sind.

Die Gesundheitsprobleme von Grundschülern haben in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. Viele Lehrer befürchteten zudem, wegen der Belastung in ihrem Beruf schon vor dem Pensionsalter aussteigen zu müssen.

Das sind Ergebnisse einer Befragung der Krankenkasse DAK-Gesundheit unter 500 Lehrkräften. Rund 70 Prozent der Lehrer stellten danach mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre einen Anstieg von Gesundheitsproblemen bei Schülern fest.

Die Hälfte der Befragten meinten, dass immer mehr Kinder an Konzentrationsproblemen litten. 45 Prozent beobachten der Studie zufolge einen "starken Anstieg von Schülern mit Verhaltensauffälligkeiten". Über motorische Defizite der Schüler klagten 36 Prozent der befragten Lehrkräfte, 27 Prozent wollten psychosomatische Beschwerden erkennen.

Stressfaktor Computer und TV

Laut DAK-Studie nahm die Stressbelastung der Kinder in diesem Zeitraum stark zu. Die überwiegende Mehrheit der Lehrer (91 Prozent) bezeichnete die mediale Reizüberflutung durch Fernsehen oder Computer als Stressfaktor Nummer eins. Auch Erwartungsdruck seitens der Eltern ist aus Sicht von 83 Prozent der Lehrkräfte Auslöser für Stress bei Schülern.

Dagegen sind auch überfürsorgliche Eltern für Lehrer oft ein Problem.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.