Krebs- und allergieauslösende Stoffe

Gift in schwarzer Kleidung: Worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten

+
Wer gerne schwarze Sachen shoppt, sollte auf ein paar Dinge achten.

Sie ziehen gerne schwarze Klamotten an? Dann sollten Sie jetzt weiterlesen. Denn in unseren Lieblingsteilen könnten Stoffe stecken, die es in sich haben.

Es passt zu einfach allem und lässt uns obendrein auch noch schlank wirken: schwarz! Doch in dunklen Textilien können ziemlich ungesunde Substanzen stecken. Einige davon stehen sogar in Verdacht, Krebs zu erregen.

Chemie in schwarzer Kleidung - diese Stoffe schaden

Schwarze Kleidung herzustellen ist viel aufwändiger, als es bei heller Kleidung der Fall ist. So müssen Hersteller viel mehr Farbpigmente in den Stoff einbringen, damit das schwarz schön satt ausfällt. Und diese müssen danach fixiert werden, damit sich die Nicht-Farbe schwarz nicht auswäscht. Auch bei helleren Farben ist das der Fall, aber hier reicht Wasserdampf, wie das Portal Stylebook berichtete. Bei schwarzen Stoffen müssen allerdings härtere Geschütze aufgefahren werden: chemische Fixierung ist nötig. Schwarze Kleidung wird oft einem Oxidationsprozess unterzogen, der dazu führt, dass die Pigmente gut vom Stoff aufgenommen werden können.

Das Problem: Weil der Konkurrenzdruck in der Modeindustrie hoch ist, Unternehmen Kosten sparen wollen, um ihre Gewinne zu maximieren und Verbraucher wenig für Kleidung ausgeben möchten, schummeln viele Produzenten. So können sie beispielsweise die Preise drücken, indem sie nicht nur reine Textilpigmente verwenden, sondern diese mit Dispersionsfarbstoffe oder Azofarben strecken - Auslöser von Allergien und sogar Krebs.

Lesen Sie auch: Giftstoffe in Duschgel - so erkennen Sie an Ihrer Haut, dass Sie das Produkt wechseln sollten.

Schwarz-Fan? Auf das sollten Sie beim Kauf achten

Und damit nicht genug: In Kleidung, die mit billigsten Oxidationsmitteln hergestellt wird, lassen sich Blei-Rückstände nachweisen. Diese können sich über die Haut im Körper anreichern und sogar Organe und das Nervensystem schädigen, wie Greenpeace berichtete.  

Wer sich vor solchen schädlichen Substanzen schützen will, hat es schwer. Denn die allermeisten Modemarken führen in den Etiketten der Kleidungsstücke keinerlei Nachweis der Stoffe, die in der Produktion Verwendung finden. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu schwarzen Kleidungsstücken mit Öko-Siegeln wie "GOTS" oder "Öko-Tex-Standard 100". Bei diesen wird der Anteil an Schwermetallen regelmäßig kontrolliert.

Bei allen anderen schwarzen Kleidungsstücken gilt: Vor dem ersten Tragen waschen, damit die gröbsten Produktionsrückstände ausgewaschen werden und bei Unterwäsche und Strumpfhosen - also allem, was sehr nah an der Haut anliegt - besser erst gar nicht zu schwarz greifen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hautarzt rät - darum sollten Sie feuchtes Klopapier nicht mehr kaufen.

Weiterlesen: Wenn Schweiß scharf riecht - folgende Gerüche deuten auf Krankheiten hin.

jg

Fünf Gründe, ab sofort nur noch warmes Wasser zu trinken

Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt.
Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt. © pixabay
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen.
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen. © iStockphoto
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder während seiner Tage an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf das über den Tag verteilt auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven.
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven. © dpa
Außerdem hilft ein Glas Wasser nach dem Aufstehen, neben der Verdauung, auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren.
Außerdem hilft warmes Wasser - neben der Verdauung - auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren. © pixabay
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft.
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.