Vitaminbomben mit Risiko

Goji-Beeren nicht mit Blutverdünnern kombinieren

+
Goji-Beeren haben eine Menge gesunder Inhaltsstoffe. Doch Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten die Früchte besser nicht verzehren. Foto: Andrea Warnecke

Dank ihrer wertvollen Vitamine und Mineralien gelten Goji-Beeren als Superfood. Doch gesundheitsfördernd sind sie nicht immer. Nehmen Verbraucher etwa bestimmte Medikamente ein, können die Früchte sogar schaden.

Bonn (dpa/tmn) - Wer blutverdünnende Medikamente nimmt, sollte Goji-Beeren sicherheitshalber meiden. Dazu rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Die kleinen roten Beeren stehen im Verdacht, den Abbau von blutverdünnenden Wirkstoffen wie Phenprocoumon und Warfarin zu blockieren. Das könne bei Patienten zu Blutungen führen, warnt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Goji-Beeren werden in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Sie sollen unter anderem Immunsystem und Herz stärken sowie den Alterungsprozess hemmen. Darum werden sie inzwischen auch in Europa in Form von Tabletten, Tees, Säften oder Marmeladen verkauft.

Warnung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.