Irrtum

Grillunfall: Bei Verbrennungen nicht dauerhaft kühlen

+
Vorsicht! Beim Grillen kann man sich schnell verbrennen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Kleine Brandwunden sind meist schmerzhaft. Damit die Wunde gut abheilt, sollten Betroffene die Stelle nicht zu exzessiv kühlen.

Berlin (dpa/tmn) - Sonnenschein, kühles Bier und ein saftiges Steak: Den Spaß, den sich Hobbygriller wünschen, kann ein Unfall am Rost schnell verderben. So verhält man sich richtig bei Verbrennungen:

Kleinflächige Verbrennungen sollten immer nur kurz gekühlt werden, rät Peter Sefrin, Bundesarzt beim Deutschen Roten Kreuz - eine Unterkühlung könnte sonst die Folge sein.

Größere Brandwunden sollte man besser gar nicht kühlen, sondern gleich zum Arzt damit gehen. Die Wunde wird dabei mit einem Verbandstuch bedeckt und locker verbunden. Vermeintliche Hausmittel wie Salben, Öl oder Mehl gehören dagegen nicht auf eine Brandwunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.