Grippewelle 2017

Zu wenig Schwangere lassen sich gegen Grippe impfen

+
Die Grippewelle 2017 flaut langsam ab. Doch noch sind tausend Menschen an der Influenza erkrankt. 

Die Grippewelle 2017 flaut langsam ab. Doch das Risiko sich einen Grippevirus einzufangen ist noch groß. Schwangere sind jedoch nur unzureichend durch eine Impfung geschützt.

Die Influenza gilt als eine gefährliche Virusinfektion. Bester Schutz vor einer Grippe ist nach Ansicht von Experten eine Impfung. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt deswegen die saisonale Grippeimpfung älteren Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranken mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinischem Personal und Schwangeren.

In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Von den Schwangere waren im Jahr 2014 im Bundesdurchschnitt nur elf Prozent effektiv gegen Influenza geschützt, 2010 waren dies zehn Prozent, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung am Donnerstag in Berlin mitteilte. Regional gibt es aber große Unterschiede. So liegt Sachsen-Anhalt bei den Impfraten deutlich vorn.

Echte Grippe für Mutter und Kind gefährlich

Infizieren sich werdende Mütter mit der echten Grippe, erkranken sie demnach schwerer als andere Frauen. Ihre Sterblichkeit und das Risiko einer Frühgeburt sind höher. Ist die Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich diese Immunisierung auch positiv auf das Neugeborene aus.

Die Säuglinge geimpfter Frauen müssen in den ersten sechs Lebensmonaten in der Regel seltener wegen schwerer Atemwegsinfektionen in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher seit 2010 für Schwangere eine jährliche Grippeschutzimpfung

Schwangere in Bayern unzureichend gegen Grippe geschützt

Das Zentralinstitut, das sich in Trägerschaft der Kassenärztlichen Vereinigungen befindet, wertete auf Basis bundesweiter ärztlicher Abrechnungsdaten den Impfstatus von jeweils rund 450.000 werdenden Müttern in den Jahren 2010 bis 2014 aus. Die Impfraten zwischen den Bundesländern schwankten danach im Jahr 2014 zwischen 24 Prozent in Sachsen-Anhalt und nur sechs Prozent in Bayern.

Noch ausgeprägter sind demnach die Unterschiede auf Kreisebene. Hier schwanken die Werte zwischen knapp einem Prozent in vier bayerischen Kreisen - Dingolfing, Garmisch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen - und 30 bis 38 Prozent in drei Landkreisen in Sachsen Anhalt - Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel und Börde - sowie dem niedersächsischen Kreis Helmstedt.

Die Experten führen diese Kluft auf unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung "im Allgemeinen und bei Schwangeren im Besonderen" zurück. Dies müsse weiter untersucht werden. 

Viele misstrauen der Impfung, schon aus Angst vor Nebenwirkungen. Kann eine Grippe-Impfung krank machen?

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.