Gentechnik

Großbritannien erlaubt Babys mit drei Elternteilen

+
Großbritannien erlaubt Babys mit drei Elternteilen.

Ein Baby drei Eltern: Großbritannien erlaubt als erstes Land weltweit die künstliche Befruchtung mit DNA von drei Menschen. 

Die britische Ethikkommission gab am Donnerstag endgültig grünes Licht für die umstrittene Methode, mit der die Übertragung schwerer Erbkrankheiten verhindert werden soll. Das Parlament in London hatte die künstliche Erzeugung von Babys mit drei Elternteilen bereits Februar 2015 gebilligt.

Die Chefin der Behörde für menschliche Befruchtung und Embryologie (HFEA), Sally Cheshire, nannte die Entscheidung "historisch und wichtig". Die Zulassung der Methode sei eine "Weltneuheit". Patienten, für die die Behandlung in Frage komme, seien jetzt wahrscheinlich "wirklich froh". Cheshire riet aber dazu, bei der Umsetzung weiter "Vorsicht" walten zu lassen.

Die an der Universität von Newcastle entwickelte Methode ist hoch umstritten. Sie betrifft allerdings nur äußerst wenige Paare: Rund 125 Babys werden jedes Jahr in Großbritannien mit einer Mitochondriopathie, einer Fehlfunktion der Mitochondrien, geboren. Diese wird von der Mutter vererbt.

Die Mitochondrien sind winzige Organismen in den Zellen, die Glukose in Energiemoleküle verwandeln. Bei einer Fehlfunktion verfügt der Organismus nicht über ausreichend Energie, was zu schweren degenerativen Krankheiten wie Diabetes oder Muskelschwäche führen kann.

Bei der in Newcastle entwickelten Technik wird die Übertragung der Mitochondriopathie von der Mutter auf das Kind blockiert, indem die defekte Mitochondrie aus der Eizelle entfernt und durch eine Mitochondrie einer anderen Frau ersetzt wird. Die andere Frau bleibt dabei anonym. Die so veränderte Eizelle wird anschließend im Labor mit dem Sperma des Vaters befruchtet und dann in die Gebärmutter der Mutter eingesetzt.

Das so entstehende Kind wird die Charakteristika seiner Mutter und seines Vaters aufweisen, weil der von der fremden Frau stammende Anteil an den Erbanlagen nur gering ist: Die DNA einer Mitochondrie macht nur ein Prozent der gesamten DNA in einer menschlichen Zelle aus. Die Veränderung des Erbgutes wird aber von Generation zu Generation weitergegeben.

Während die Befürworter der Methode darin einen riesigen medizinischen Fortschritt sehen, befürchten die Gegner, dass die Methode der Erzeugung von Designer-Babys Tür und Tor öffnen könnte.

In Deutschland wäre das verboten

Die Technik ist umstritten. In Deutschland wäre so ein Verfahren nach dem Embryonenschutzgesetz verboten, berichtet Zeit.de.

Im September wurde laut Medienberichten weltweit das erste Drei-Eltern-Kind geboren. Der Junge hat Erbgut von Vater und Mutter, aber auch einen kleinen DNA-Anteil einer Eizellenspenderin.

In Deutschland ist auch eine Leihmutterschaft durch das Embryonenschutzgesetz verboten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.