Schock-Enthüllung aus den USA

Das ist der Grund, warum Ihnen McDonald's-Pommes schaden

+
McDonald's schmecken Groß und Klein - aber zu welchem Preis? Der Gesundheit zuliebe sollten Sie lieber darauf verzichten.

Dass zu viel Fast-Food ungesund ist, weiß jedes Kind. Doch was ein US-Journalist jetzt über die Pommes von McDonald's enthüllt, klingt unfassbar - und eklig.

Auf den ersten Blick sieht es wie ein gewöhnlicher Podiumsvortrag aus. Doch wer genauer den Worten von Michael Pollan lauscht, den macht das, was der US-Journalist zu sagen hat, einfach nur sprachlos. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass ein "Experte" den Fast-Food-Kult in den USA angreift, doch der Journalismus-Professor aus Berkeley schürft noch tiefer. Sein Thema: d ie Pommes von McDonald’s und deren wahre Herkunft.

Pommes von McDonald's: So giftig ist die Herstellung

Was nämlich kaum einer weiß: Damit diese so perfekt und schön lang aussehen, wird eigens eine Kartoffelsorte namens Russet Burbank Potato in Idaho angebaut. Doch eigentlich ist es viel zu schwierig, sie dort überhaupt anzubauen. Zudem leidet die Kartoffelsorte gerne mal unter schwarzen Flecken (genannt Netz-Nekrose) auf der Schale.

Ein No-Go für McDonald's: Deshalb müssen die Bauern pfundweise Pestizide versprühen, damit die Kunden ihre goldgelben Pommes genießen und die Bauern von der Landwirtschaft leben können.

Doch das Pflanzenschutzmittel namens Monitor, das dabei zum Einsatz kommt, soll so giftig sein, dass sich die Bauern selbst fünf Tage lang nicht mehr in ihre Felder wagen, nachdem sie das Pestizid gespritzt haben.

Und wenn sie die Kartoffeln schließlich ernten, werden diese erst mal sechs Wochen lang in Schuppen zwischengelagert, die so groß wie Fußballfelder sind. Der Grund: Dort müssen sie von den Chemikalien befreit werden, damit sie überhaupt essbar sind.

Lieber frisch kochen: Fast-Food in der Kritik

Deshalb ist für Michael Pollan klar: Fast-Food ist nicht nur ungesund wegen der vielen bösen Fette, dem Salz und Zucker. Es ist ungesund, weil es auf Dauer eine tickende Zeitbombe für den menschlichen Körper darstellt. Daher rät er in seiner Rede dringend dazu, so oft wie möglich selbst frisch zu kochen.

Seiner Meinung nach wollen die Fast-Food-Ketten nur Profit schlagen – und setzen daher billigste Zutaten ein, die zugleich bei regelmäßigem Konsum süchtig – und dick – machen können.

Auch das Argument, dass sozial schwächere Schichten keine andere Wahl haben, lässt der Journalist nicht gelten. Laut einer aktuellen Studie, seien arme Frauen, die sich die Zeit nehmen, selbst zu kochen, sogar gesünder als reiche Geschlechtsgenossinnen, so Pollan. Und auch frische Zutaten für eine Mahlzeit sind oftmals nicht viel teurer als ein großes Big Mac-Menü.

Von Jasmin Pospiech

Galileo-Video: Warum Fastfood vergesslich macht

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.