Studie

Sogar Grundschüler leiden unter Stress

+
Schon Grundschüler sind wegen des zunehmenden Leistungsdrucks gestresst.

Berlin - Hausaufgaben statt Spielen, Leistungsdruck statt Sorgenfreiheit - Grundschüler haben es nicht leicht: Bereits Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren leiden immer mehr unter Stress, wie eine Umfrage zeigt.

Ein Viertel der Zweit- und Drittklässler fühlen sich häufig gestresst, wie die am Mittwoch in Berlin vorgestellte repräsentative Kindergesundheitsstudie des Instituts für Sozialforschung PROKIDS und des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) ergab. Besonders oft nannten die befragten Kinder die Schule als Auslöser.

Insgesamt hätten ein Drittel der jungen Teilnehmer Aspekte aus dem Schulalltag als Stressfaktoren angegeben, sagte die Studienleiterin Anja Beisenkamp. Dazu zählten etwa Hausaufgaben oder Tests. An zweiter Stelle folgten Ärger und Streit. Dies belastete 21 Prozent der Befragten. „Mädchen fühlen sich durch Streit mit anderen viel häufiger gestresst als Jungs“, erläuterte Beisenkamp. Am dritthäufigsten wurden Familie, Eltern und Geschwister genannt.

Für die Studie wurden den Angaben nach im Sommer 2011 fast 5.000 Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren aus elf Bundesländern befragt. Die Schulkinder erhielten dazu Fragebögen, die sie anonym ausfüllen sollten. Nicht teilgenommen haben die Bundesländer Bayern, Bremen, Hamburg, Thüringen und das Saarland.

Acht Prozent der Kinder gehen ohne Frühstück in die Schule

Während die Schule als Stressfaktor in nahezu allen teilnehmenden Bundesländern am häufigsten genannt wurde, litten die Kinder in Berlin stärker unter Ärger und Streit. Die Schule wurde dort erst an dritter Stelle genannt. Was der Grund dafür ist, blieb unklar. Die Ursachen seien in dieser Studie noch nicht analysiert worden, sagte Beisenkamp.

DKSB-Sprecher Friedhelm Güthoff kritisierte, dass in Deutschland meist schon in der vierten Klasse entschieden werde, auf welche weiterführende Schulart Kinder nach der Grundschule gehen sollen: „Sie kommen unter Druck, sie haben Angst vor Ausgrenzung, Angst, nicht mithalten zu können.“

Die Studie ergab weiter, dass schon Kinder im Grundschulalter ein ausgeprägtes Gesundheitsverständnis haben. So gaben etwa 90 Prozent der Befragten an, eine gesunde Ernährung und Bewegung seien wichtig. Allerdings schrieben acht Prozent der Kinder, sie erhielten nie ein Frühstück vor Schulbeginn. Sogar zehn Prozent der Schüler gaben an, sie bekämen nicht jeden Tag eine warme Mahlzeit.

Der Arzt und Autor Dietrich Grönemeyer warnte, Kinder, die ohne Frühstück in den Unterricht müssten, seien unkonzentrierter, nervöser und bekämen Heißhunger. Stillten sie diesen mit Süßigkeiten, könnten sie zu dick werden. Er forderte unter anderem Gesundheitsunterricht an Schulen von Ärzten oder Krankenschwestern.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.