Gute Bildung schützt Menschen vor Demenz

+
Demenz: Pro Schul- oder Universitätsjahr sank die Erkrankungsgefahr um elf Prozent.

Eine gute Bildung schützt Menschen vor den Symptomen einer Demenzerkrankung. Das haben Forscher haben nun in einer internationalen Langzeitstudie herausgefunden. 

Das Gehirn von Menschen, die länger in der Schule waren, kann Demenzschäden besser kompensieren. Die Forscher unter Leitung der Universität Cambridge verglichen dabei die Daten von rund 870 Menschen, die zu Lebzeiten an Altersstudien teilnahmen und deren Gehirne nach dem Tod untersucht wurden. Dabei fanden sie heraus, dass je länger die Ausbildung der Teilnehmer dauerte, desto geringer das Risiko für Morbus Alzheimer und andere Demenzformen war.

Pro Schul- oder Universitätsjahr sank die Erkrankungsgefahr um elf Prozent, wie die Forscher im Fachblatt “Brain“ berichten. Selbst bei vergleichbaren Hirnschäden entwickelten die besser gebildeten Teilnehmer deutlich schwächere Symptome. “Bildung im frühen Leben befähigt manche Menschen scheinbar dazu, vielen Hirnveränderungen zu kompensieren, bevor Demenzsymptome auftreten“, sagt die Autorin Hannah Keage. Der Schutzeffekt liefere demnach auch ein gesundheitliches Argument dafür, Menschen möglichst viel Bildung zu ermöglichen.

 (Quelle: “Brain“, Online-Vorabveröffentlichung)

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.