Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig

+
Kräuterseitlinge eignen sich gut zum Braten: Das Fleisch bliebt sehr fest und wird nicht schwammig. Foto: Andrea Warnecke

Das ist ein besonderer Pilz: Der Kräuterseitling. Sein Fleisch ist nicht nur fest und kräftig, sondern zusätzlich reich an wertvollen Inhaltsstoffen.

Bonn (dpa/tmn) - Kräuterseitlinge enthalten im Vergleich zu anderen Pilzarten besonders viel Eiweiß und Ballaststoffe. Letztere sorgen dafür, dass man sich schneller satt fühlt und sind in der Lage, Gallensäure und Cholesterin zu binden.

Dadurch werden Cholesterin- wie Blutzuckerspiegel stabil gehalten. Außerdem wird die Verdauung verbessert, da Ballaststoffe den Darm anregen, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Erwähnenswert ist außerdem, dass Kräuterseitlinge die Substanz Pleuromulin enthalten. Sie wird von der Pharmaindustrie als Antibiotikum verwendet.

Auch in der Küche ist der Kräuterseitling ein Gewinn: Sein Fleisch bleibt auch nach dem Braten sehr fest und schmeckt kräftig-würzig. Sie passen gut in eine Pilzpfanne, zu Pasta oder in die Suppe. Da sein Geschmack an Steinpilze erinnert, können Kräuterseitlinge auch als Ersatz für diese Sorte genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.