Gefährlich sauer

Richtig unappetitlich: So hässlich werden Ihre Zähne, wenn Sie zu viel Cola trinken

+
Greift Cola die Zähne an? Wir machen den Test.

Lecker ist sie ja. Der enthaltene Zucker und die verschiedenen Säuren machen Cola allerdings zum Zahn-Killer. Lösen sich Zähne in der süßen Brause sogar auf? Wir machen den Test. 

Viele brauchen sie, um das Nachmittags-Tief zu überwinden. Andere lieben sie wegen des süßlich-herben Geschmacks - die Cola!

Phosphorsäure im Cola greift Zahnschmelz an

Im Grunde besteht das Erfrischungsgetränk aus Zucker. Bereits eine Dose deckt die empfohlene Tagesdosis. Wie bei allen Lebensmitteln gilt aber auch hier: Die Dosis macht das Gift. Ab und an ein Glas Cola schadet der Gesundheit allerdings nicht.

Wer dagegen täglich literweise Cola trinkt, der fördert nicht nur die Entstehung von Diabetes und Herzkrankheiten - auch die Zähne leiden darunter. Neben Zucker, Koffein und Kohlensäure enthält Cola auch Phosphorsäure, die unseren Zahnschmelz angreift.

Mehr zum Thema Cola: Darum sollten Sie besser nie wieder Cola, Limo & Co. zum Burger trinken.

Nach drei Tagen im Cola-Glas ist der Zahn nicht mehr zu retten

Ob Cola Zähne komplett zersetzt, haben wir eine Woche lang getestet. Nach einem Tag in einem mit Cola gefüllten Glas war der Zahn schon ziemlich verfärbt, nach zwei Tagen war er richtig matt geworden. Auch Zähneputzen konnte ihn jetzt nicht mehr retten. Nach drei Tagen im Cola-Glas kommt es sogar noch schlimmer:

Auch interessant: Professionelle Zahnreinigung - Darum kann sie für Sie sogar gefährlich enden.

jg/glomex

Das machen Kinderzahnärzte anders

"Sag mal A" - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn
"Sag mal A" - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn © Hiepler & Brunier
Alles genau erklären - das ist die Devise für spezialisierte Kinderzahnärzte. So geben sie den Kindern Sicherheit und vermeiden bestenfalls, dass Ängste entstehen. Foto: KU64/dpa-tmn
Alles genau erklären - das ist die Devise für spezialisierte Kinderzahnärzte. So geben sie den Kindern Sicherheit und vermeiden bestenfalls, dass Ängste entstehen. Foto: KU64/dpa-tmn © KU64
Zauberspiegel mit Glitzerkristallen: Auch das Equpiment sieht beim Kinderzahnarzt ein wenig anders aus als das für Erwachsene. Foto: KU64/dpa-tmn
Zauberspiegel mit Glitzerkristallen: Auch das Equpiment sieht beim Kinderzahnarzt ein wenig anders aus als das für Erwachsene. Foto: KU64/dpa-tmn © KU64
Erstmal gucken, wie das bei Stoffkrokodil Kroko läuft: So lernen Kinder in der Zahnarztpraxis KU64 in Berlin spielerisch Zähneputzen. Foto: KU64/dpa-tmn
Erstmal gucken, wie das bei Stoffkrokodil Kroko läuft: So lernen Kinder in der Zahnarztpraxis KU64 in Berlin spielerisch Zähneputzen. Foto: KU64/dpa-tmn © KU64
Das verkürzt die Wartezeit erheblich - zumindest gefühlt: eine kleine Kletterwand für Kinder in der Berliner Praxis KU64. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn
Das verkürzt die Wartezeit erheblich - zumindest gefühlt: eine kleine Kletterwand für Kinder in der Berliner Praxis KU64. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn © Hiepler & Brunier
Kinderzahnärztin Inke Supantia aus der Praxis KU64 in Berlin erklärt ihren Patienten mit Hilfe eines Stofftiers, wie die Zähne geputzt werden müssen. Foto: Petros Prontis/KU64/dpa-tmn
Kinderzahnärztin Inke Supantia aus der Praxis KU64 in Berlin erklärt ihren Patienten mit Hilfe eines Stofftiers, wie die Zähne geputzt werden müssen. Foto: Petros Prontis/KU64/dpa-tmn © Petros Prontis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.