Handyfotos von Behandlungsfehlern zählen als Beweismittel

+
Wer im Krankenhaus falsch behandelt wird, kann Schadenersatz verlangen. Der Fehler muss jedoch nachgewiesen werden. In einem Fall reichten dafür Handyfotos. Foto: Sven Hoppe

Behandlungsfehler sind oft schwer nachzuweisen. Doch in einem Fall ließ das Oberlandesgericht Oldenburg Handyfotos als Beweismittel zu. Eine Mutter hatte den Zustand ihres Sohnes, der wegen einer Hirnhautentzündung stationär behandelt wurde, mit dem Handy dokumentiert.

Oldenburg (dpa/tmn) - Gerichte können Handyfotos von Behandlungsfehlern als Beweismittel zulassen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az.: 5 U 156/13), auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall wies ein Mutter mit zwei Handybildern nach, dass die Hirnhautentzündung ihres Sohnes zu spät erkannt und behandelt wurde. Die Haut des Fünfjährigen war bereits symptomatisch verfärbt, als ein Pfleger sich nachts um den Jungen kümmerte. Dieser rief aber keinen Arzt dazu. Erst rund drei Stunden später, am Morgen, alarmierte eine Krankenschwester die Ärzte, die danach umgehend mit einer Notfallversorgung starteten.

Nicht rechtzeitig, so das Gericht. Die Bilder der Mutter zeigten demnach, dass die Hautverfärbungen bereits in der Nacht aufgetreten waren. Die Hirnhautentzündung des Jungen sei folglich grob fehlerhaft zu spät erkannt worden. Mit einem Behandlungsbeginn in der Nacht sei in jedem Fall ein besseres Ergebnis erzielt worden. Dem Kind mussten in der Folge unter anderem beide Unterschenkel amputiert werden.

In Vertretung des Jungen hatten seine Eltern auf Schmerzensgeld und Schadenersatz geklagt. Das OLG gab ihnen Recht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.