Angebot zu wenig genutzt

Hautkrebs-Vorsorge: Ärzte starten Kampagne

+
Zu wenig Deutsche nutzen die Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung. Nun wollen die Ärzte verstärkt dafür werben.

Viele Bundesbürger gehen nicht zur Hautkrebs-Vorsorge. Das wollen die Ärzte nun ändern - und werben mit einer Kampagne für den Check.

Das Angebot werde noch zu wenig genutzt, obwohl Hautkrebs früh erkannt gut heilbar sei, erklärte Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am Freitag in Berlin.

Nur knapp jeder dritte Bundesbürger über 35 Jahre nutzt die Hautkrebs-Früherkennung. Die Ärzte wollen deshalb in den Wartezimmern mit Plakaten und Flyern stärker auf diese Untersuchung aufmerksam machen.

Über-35-Jährige haben Anspruch auf Vorsorge

 Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland: Jedes Jahr erkranken nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft bis zu 200.000 Menschen neu an Hautkrebs. Die Deutsche Krebshilfe geht sogar von jährlich rund 234.000 Neuerkrankungen aus. Allein mehr als 20.000 Diagnosen betreffen den gefährlichen "schwarzen" Hautkrebs.

Ein Hautkrebs-Check hilft, bösartige Hautveränderungen früh zu entdecken. Alle zwei Jahre haben gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung bei einem Hautarzt oder einem dafür qualifizierten Hausarzt. Zahlreiche Krankenkassen bieten die Untersuchung auch öfter als alle zwei Jahre und bereits für jüngere Versicherte an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.