Hauttransplantation schonend und schmerzfrei

+
Überhaupt keine Schmerzen“: Patient Karl-Wilhelm Schmidt und Oberarzt Ibrahim Sharaf mit dem handtellergroßen Gerät, das zur Zell-Entnahme auf gesunde Haut gelegt wird.

Seit kurzem ist eine neue Art der Hauttransplantation ohne Operation, ohne Narkose und ohne Schmerzen in der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie  im Klinikum Kassel möglich.

Bei der epidermalen Hauttransplantation wird auf eine sehr schonende Weise gesunde Haut des Patienten entnommen, um die Heilung chronischer oder akuter Wunden zu unterstützen.

Karl-Wilhelm Schmidt aus Korbach hatte sich im vorigen Jahr am Unterschenkel gestoßen und eine kleine Wunde zugezogen. Da diese nach drei Monaten immer noch nicht verheilt war, stellte er sich in der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie des Klinikum Kassel vor. Die Ärzte stellten fest, dass die Wunde wegen eines Krampfaderleidens nicht heilte. Die Entfernung der erkrankten Vene (Varikose) war daher der erste Behandlungsschritt.

„Anschließend konnten wir mit der neuen Technik minimal-invasiv und ohne Schmerzen für die Patienten eine epidermale Hauttransplantation durchführen“, erläutert Ibrahim Sharaf, Leitender Oberarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie. Bei dem Verfahren wird ein kleines Gerät für etwa eine Dreiviertelstunde auf gesunde Haut des Patienten gesetzt, bei Karl-Wilhelm Schmidt war es der Oberschenkel. Mit Hilfe von Temperaturen von 37 bis 41 Grad und einem Unterdruck von ca. -400 mmHg werden Oberhaut-Zellen entnommen und auf eine klebende Spezialfolie fixiert. Die Folie mit dem Mikrotransplantat wird dann auf der Wunde platziert, wo sich die transplantierten, gesunden Zellen vermehren und die Wunde zügig verheilt.

„Eine wunderbare Sache“, nennt Patient Schmidt dieses in Deutschland noch recht junge Verfahren, das in Kassel und Umgebung derzeit nur im Klinikum angeboten wird. „Ich habe bei der Entnahme überhaupt keine Schmerzen gehabt. Die Stelle, an welcher die Hautzellen entnommen wurden, war ein bisschen rau, aber zwei Tage später hat man dort überhaupt nichts mehr bemerkt. Auch die Wunde am Unterschenkel ist zügig verheilt – ohne Narbe.“

Oberarzt Ibrahim Sharaf ist von der epidermalen Hauttransplantation absolut überzeugt. Das Verfahren sei für Wunden bis zu einem Durchmesser von fünf bis zehn Zentimetern geeignet. „Bei anderen Haut-Transplantationsverfahren muss man den Patienten eine neue Verletzung zufügen, um eine Wunde zu schließen. Mit dieser minimal-invasiven Methode zur Wundbehandlung können wir den Patienten Operation, Narkose sowie Schmerzen ersparen und den Krankenhausaufenthalt verkürzen.“ (nh)

Kontakt zur Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie: Tel. 0561/980-5185

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.