Herzinfarkt bei Frauen: Die Symptome

+
Ein Herzinfarkt ist nicht nur Männersache

Hamburg - Engegefühl in der Brust, Atemnot und ausstrahlende Schmerzen in den linken Arm - die meisten denken bei diesen Symptomen an einen Herzinfarkt. Doch Frauen haben oft ganz andere Beschwerden.

Die klassische Lehrbuchsymptomatik trifft nämlich vorrangig auf Männer zu.

Der weibliche Herzinfarkt hingegen kann sich durch ganz andere, sehr unspezifische Symptome bemerkbar machen. "Frauen klagen beispielsweise vermehrt über Übelkeit, ungewöhnliche Müdigkeit und Schwindel sowie über Rücken- oder Nackenschmerzen", erläutert Dr. Bodo Liecker, Arzt bei der Techniker Krankenkasse (TK).

Doch wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der TK zeigt, werden diese Beschwerden relativ selten mit einem Infarkt in Zusammenhang gebracht. So denken gerade einmal 15 Prozent der Befragten bei Schwindelgefühlen, im Falle von Oberbauchbeschwerden vier Prozent und nur noch drei Prozent bei außergewöhnlicher Müdigkeit an einen Infarkt.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Herzinfarkt
Erste Hilfe bei Herzinfarkt: Beim Herzinfarkt zählt jede Minute - zögern Sie nicht! Wählen Sie die 112. © TK
Patient mit erhöhtem Oberkörper lagern. © TK
Herzinfarkt
Enge Kleidung lockern. © TK
Herzinfarkt
Beruhigen Sie den Patienten. © TK
Herzinfarkt
Sorgen Sie für frische Luft und Ruhe. © TK
Herzinfarkt
Holen Sie sich einen zweiten Helfer. © TK
Herzinfarkt
 © TK
Herzinfarkt
Bei dem leisesten Verdacht auf einen Herzinfarkt sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112. © TK

"Diese Zahlen machen deutlich, dass in Sachen 'weiblicher Infarkt' noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten ist", so Liecker. Zwar verfügen Frauen über eine Art hormonellen Schutz und haben daher ein geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Dies gilt aber nur bis zu den Wechseljahren.

"Deshalb sollten sich Frauen genauso sehr wie Männer grundsätzlich spezifischer Risikofaktoren, wie etwa Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Rauchen oder Bewegungsmangel, bewusst sein und versuchen, diese zu minimieren", so Liecker. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und nicht zuletzt Nikotinverzicht senken bei beiden Geschlechtern maßgeblich die Herzinfarkt-Gefahr.

Quelle: TK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.