Alkohol und Heuschnupfen

Warum Pollen-Allergiker zu Gin Tonic greifen sollten

+
Ein Glas Gin Tonic hilft zwar nicht gegen Heuschnupfen, ist aber nicht so schlimm wie Bier oder Wein.

Die Heuschnupfen-Zeit ist in vollem Gange. Alkohol ist in dieser Zeit eigentlich ein No-Go für Allergiker. Doch ganz darauf verzichten müssen sie dennoch nicht.

Der Sommer könnte so schön sein - wären da nicht für viele Allergiker die üblichen Symptome wie Niesanfälle, laufende Nasen oder Kratzen in der Mundhöhle. Fast ein Viertel aller Deutschen leiden unter Pollen-Allergien. Der Nachmittag am Badesee oder der Spaziergang im Park kann für sie schnell zur Tortur werden. Viele greifen dabei zu Heilmitteln aus der Apotheke.

Während dieser Zeit gilt für die Betroffenen: Finger weg vom Alkohol - denn bei den meisten alkoholhaltigen Drinks werden die Auswirkungen der Allergie nur noch verstärkt.

Während der Heuschnupfenzeit auf Alkohol wie Bier und Wein verzichten

Vor allem auf Bier und Wein - die beliebtesten alkoholischen Getränke der Deutschen - sollen Allergiker während des Pollenflugs verzichten. Der Grund: In den Getränken ist Histamin enthalten. Dieser Botenstoff wird auch bei allergischen Reaktionen im Körper ausgeschüttet und sorgt dafür, dass die Schleimhäute anschwellen. Und darauf können Heuschnupfen-Geplagte gut und gerne verzichten. Bei Wein sind es zusätzlich noch die enthaltenen Sulfite, die vor allem bei Asthmatikern Beschwerden auslösen können.

Heuschnupfen: Klarer Alkohol weniger schädlich für Allergiker

Doch wie die britische Organisation "Asthma UK" nun herausgefunden hat, müssen Pollen-Allergiker nicht gänzlich auf Alkohol verzichten - zumindest nicht auf jeden. Auch wenn der Griff in die Hausbar keinerlei Linderung verschafft, gibt es Alkohol-Sorten, die den Heuschnupfen nicht verschlimmern. Die Rede ist von klarem Alkohol - also beispielsweise Wodka oder Gin. Darin sind nämlich so gut wie keine Histamine enthalten, und er wird auch nicht wie Wein mit Sulfiten haltbar gemacht.

Die Tatsache, dass die Symptome durch den Genuss klaren Alkohols nicht verschlimmert werden, ist jedoch kein Freifahrschein für ungezügelten Genuss von Gin Tonic oder Wodka-Cocktails. Vor allem bei Einnahme von Medikamenten wie Antihistaminen und Antiallergika sollten Betroffene generell auf Alkohol verzichten.

Wichtig: Apotheker kennen sich am besten mit den Wechselwirkungen von Heuschnupfen-Medikamenten und Alkohol aus. Am besten fragen Sie in der Apotheke nach, auf welche Alkoholika verzichtet werden sollte. Generell ist natürlich zu empfehlen, Alkohol nur in Maßen und verantwortungsvoll zu konsumieren - auch bei Nicht-Allergikern.

Lesen Sie auch zum Thema: Das sollten Pollen-Allergiker vor dem Schlafengehen tun.

mil

Auszeit für die Triefnase: Urlaubsziele für Allergiker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.