Heute mal mit links

+
Heute mal mit links: Wie man auch im Alter das Gehirn fit hält.

Baierbrunn - Wer rastet, rostet - das gilt auch für das Gehirn, und zwar bis ins Alter hinein. Es will gefordert sein, um munter zu bleiben.

Am besten, man sucht im Alltag nach Gelegenheiten, eingefahrene Verhaltensweisen zu verlassen. "Beim Alltagstraining für den Kopf geht es darum, verschiedene Hirnregionen anzusprechen und auf diese Weise die Plastizität des Gehirns zu verbessern", erklärt Professor Michael Niedeggen, Diplom-Psychologe an der Freien Universität Berlin, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Hört sich kompliziert an, wird aber gleich einfacher, wenn man Beispiele nennt: Sich mit links statt mit rechts kämmen zum Beispiel oder kochen, was es noch nie gegeben hat. Dann wird man zwar erst einmal langsamer, aber das Hirn wird gefordert. "Erst mit stetiger Wiederholung werden wir wieder schneller", sagt Niedeggen. Allerdings muss man stets am Ball bleiben. Den mühelosen Weg zum Superhirn gebe es nicht, so der Experte.

ots

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.