Schönheitsfehler oder gesundheitliches Risiko?

Hilfe, Krampfadern

Abends sind die Beine schwer, kribbeln oder jucken, sind geschwollen und schmerzen. Fast jeder kennt diese unangenehmen Symptome, kaum jemand macht sich allerdings ernsthaft Gedanken über die Ursachen. Fast die Hälfte aller Betroffenen sucht keinen Arzt auf, tut die Beschwerden als Bagatellerkrankung oder Befindlichkeitsstörung ab. Aktuellen Zahlen zufolge hat etwa jeder vierte Erwachsene Krampfadern, von denen die Hälfte behandlungsbedürftig sind – Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer.

Überbelastung der Venen kann schlimme Folgen haben

Beinvenen lassen das Blut entgegen der Schwerkraft aufwärts zum Herzen fließen. Hierdurch kann es zur Überlastung der Venenwände kommen. Unbehandelt können Krampfadern zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen, im Extremfall zu Geschwüren an den Unterschenkeln oder zu Thrombosen an den Unterschenkeln führen. Aus Kribbeln, Ziehen und Schmerzen können sich nämlich gefährliche Venenerkrankungen entwickeln. Ist der Blutfluss in den Venen verlangsamt, kommt es zum Stau und zu Wasseransammlungen im umliegenden Gewebe. Mit der Zeit werden die Venenwände beschädigt, was zu Entzündungen führen kann. Besonders gefährlich sind Beingeschwüre und Thrombosen. Löst sich solch ein Blutgerinnsel und beginnt zu wandern, kann es zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie kommen.

Krampfadern sind ein gesundheitliches Risiko

Bei Krampfadern ist daher immer der Besuch beim Venenspezialisten angeraten. Er kann mit Hilfe von Ultraschall und Venendruckmessung die Schwachstellen sichtbar machen. Die Auswahl der geeigneten Therapie erfordert eine präzise Diagnostik.

Eine Behandlung von Krampfadern sollte heutzutage individuell auf das Ausmaß des Krampfaderleidens, der Beschwerden und des möglichen Gesundheitsrisikos angepasst werden. Von Kompressionsstrümpfen und Medikamenten über Verödung, venenerhaltende Operationen, minimal-invasive Lasertherapie oder stadiengerechtes Entfernen von Krampfadern gibt es heute eine Vielzahl von „maßgeschneiderten“ Therapien. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.