Ungewollte Inhaltsstoffe

Hinweis auf Alkohol in Lebensmitteln oft schwer zu finden

+
Ob Pralinen Alkohol enthalten, lässt sich meist nur anhand der Zutatenliste ermitteln. Foto: Daniel Naupold

Ob Alkohol oder Zuckeraustauschstoffe - auf bestimmte Zutaten wollen einige Verbraucher lieber verzichten. Herauszufinden, ob Lebensmittel solche Stoffe enthalten, ist jedoch oft nicht leicht.

Bremen (dpa/tmn) - Wer auf Alkohol verzichten will oder muss, sollte beim Lebensmittelkauf die Zutatenlisten genau studieren. Denn häufig steckt Alkohol auch in Produkten, bei denen man es nicht sofort vermutet, warnt die Verbraucherzentrale Bremen.

Das sind vor allem Fertiggerichte und Süßwaren, Desserts und Gebäck sowie manche Fassbrausen. Einen Hinweis auf den Alkoholgehalt gibt es häufig nur in der Zutatenliste.

Allerdings macht nicht jede Sorte Alkohol betrunken: In Süßigkeiten oder Kaugummis findet sich manchmal der sogenannte mehrwertige Alkohol. Dabei handelt es sich den Angaben nach um Zuckeraustauschstoffe wie Xylit oder Mannit. Berauschende Wirkung haben die Substanzen nicht. In großen Mengen können sie jedoch abführend wirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.