Zulassung läuft

HIV-Schnelltest für zuhause: Bald auch bei uns möglich?

+
Zuhause schnell Blut abnehmen und in wenigen Minuten wissen, ob man HIV-positiv ist: Das soll nun ein neuer Heimtest können.

HIV ist in Deutschland für viele noch immer ein Tabu-Thema. Doch Schnelltests für zuhause können nun schon bald schnell und bequem endlich Klarheit schaffen.

Vielen ist es zu unangenehm, zum Arzt zu gehen und sich über eine mögliche Ansteckung mit HIV zu erkundigen. Zu groß ist die Scham, sich rechtfertigen zu müssen – vor der Öffentlichkeit, der Familie, den Freunden. Manche gehen deshalb schon gar nicht zum Arzt, um sich testen zu lassen – mit fatalen Folgen. 

Doch bald könnte Betroffenen dieser schwere Gang abgenommen werden – denn in Zukunft soll es auch in Deutschland HIV-Schnelltests für zuhause geben. Diese sind bereits in Großbritannien und Frankreich legal erhältlich – doch hierzulande dürfen diese nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und staatliche Institutionen verkauft werden.

HIV-Schnelltest für zuhause: Genauere Messungen möglich?

Eine neue und verbesserte Generation der Schnelltests soll das nun ändern: "In Europa sind seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests mit einer CE-Kennzeichnung erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben sind als frühere Tests", bestätigt Susanne Wackers, Referentin beim Bundesgesundheitsministerium, wie der Nachrichtendienst dpa berichtet.

Die Deutsche Aids-Hilfe hofft allerdings, dass auch bald Apotheken und HIV-Beratungsstellen Schnelltests für zuhause verkaufen dürfen. Mit dem Ergebnis, dass am Ende mehr Menschen auf das Angebot aufmerksam werden und HIV-Tests machen.

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden 2015 etwa 3900 Menschen in Deutschland mit HIV diagnostiziert. 1200 von ihnen haben den Krankheitsbefund allerdings erst sehr viel später nach dem Beginn der Erkrankung erfahren – dementsprechend war bei diesen die Krankheit bereits weit fortgeschritten. Eine Behandlung wird dann schließlich schwieriger. Und das, obwohl die Behandlung der chronischen Krankheit heutzutage dank geeigneter Medikamente viel leichter geworden ist.

Doch die Dunkelziffer soll nach Schätzungen des RKI viel höher sein – etwa 12.600 Menschen leben angeblich in Deutschland mit dem HI-Virus – ohne es überhaupt zu wissen. Darunter größtenteils homosexuelle sowie teilweise bi- und heterosexuelle Männer und Frauen, darunter auch Drogensüchtige. Holger Wicht, Sprecher der deutschen AIDS-Hilfe in Berlin, warnt vor deutlichen Anzeichen einer HIV-Erkrankung wie Lungenentzündung und massivem Gewichtsverlust und rät zu einem sofortigen Test.

So funktioniert der HIV-Schnelltest für zuhause

Allerdings erkennen Ärzte seiner Meinung nach die Gefahr nicht sofort: "Ärzte sind da aber meist zu wenig offensiv. Viele scheuen die Frage nach HIV, weil sie ihren Patienten nichts unterstellen wollen." Zudem benötigen diese eine rechtliche Erlaubnis des Patienten – und können nicht einfach heimlich Blut abnehmen lassen.

Doch wie soll der neue Schnelltest überhaupt funktionieren? Die Modelle funktionieren wie ein Blutzuckertest für Diabetiker. Das heißt konkret: Sie halten den Test an Ihre Fingerkuppe und nach einem kleinen Pieks träufeln Sie den entstehenden Bluttropfen auf ein Stäbchen. Dann kurz gedulden – und das Ergebnis wird in Linienform angezeigt. Zwei Linien bedeuten eine HIV-Infektion.

In Europa ist der Schnelltest für zuhause bereits wie eine Bombe eingeschlagen. So sollen in Frankreich schon etwa 145.000 Stück verkauft worden sein – und auch in Australien, wo es ihn seit Jahren zu kaufen gibt, feiert er bereits viele Erfolge. Für das Bundesgesundheitsministerium eine sehr gute Bilanz, um den HIV-Schnelltest bald auf den Markt zu bringen.

Von Jasmin Pospiech

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.