Hobbykicker brauchen gute Bauchmuskeln

+
Bastian Schweinsteiger hat sie: Gute Bauchmuskeln sind für Fußballer Pflicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Saarbrücken (dpa/tmn) - Würde man nicht vermuten, ist aber so: Für Fußballspieler sind gute Bauchmuskeln wichtig. Das hat vor allem etwas mit Kopfbällen zu tun. Was genau, erklärt Oliver Ludwig von der Universität des Saarlandes.

Um sich vor Verletzungen beim Kopfball zu schützen, sollten Hobby-Fußballer ihre Bauchmuskulatur regelmäßig trainieren. "Die Verletzungsgefahr für den Kopf und die Halswirbelsäule ist deutlich geringer, wenn die Bauch- und Rückenmuskulatur gut arbeitet", sagt Oliver Ludwig vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes. Seine Arbeitsgruppe hat in Versuchen mit 26 Amateur-Fußballern herausgefunden, dass die Hals- und Nackenmuskulatur beim Kopfball stärker belastet wird, wenn die Rumpfmuskeln ermüdet sind. Das sei jedoch gefährlich, da die Muskeln die Halswirbelsäule dann nicht mehr stabilisieren könnten.

"Die Bauchmuskeln von Profi-Fußballern werden so trainiert, dass sie in den 90 Minuten des Spiels wenig ermüden", erklärt Ludwig. Hobby-Kickern empfiehlt der Humanbiologe mindestens eine extra Trainingseinheit pro Woche - mit Standardübungen wie Sit-ups oder Crunches. "Gut sind auch Koordinationsübungen", sagt er. "Der Spieler kann sich zum Beispiel auf ein Bein stellen und das andere angewinkelt in der Luft zur Seite abspreizen. Das trainiert auch die Hüftmuskulatur mit."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.