Patienten isoliert

Hochresistenter Keim in Stuttgarter Krankenhaus

+
Der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene, Matthias Trautmann (r.) und der Geschäftsführer des Klinikums Stuttgart, Reinhard Schimandl, informieren über den hochresistenten Keim.

Bei fünf Patienten der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt in Stuttgart ist ein hochresistenter Keim nachgewiesen worden. Der Erreger ist gegen fast alle Antibiotika resistent.

Anfang Dezember sei ein Patient zur Intensivbehandlung aufgenommen und dabei der Erreger Acinetobacter baumannii festgestellt worden. Das teilte Matthias Trautmann, der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene des Klinikum Stuttgarts, am Mittwoch mit. Der Patient sei daraufhin einige Zeit in einem abgetrennten und isolierten Bereich behandelt und gepflegt worden. Bei der routinemäßigen Überprüfung sei dann bei vier weiteren Personen der Keim registriert worden.

Trautmann ließ offen, ob die Betroffenen Männer oder Frauen sind. Es handele sich um zwei chirurgische und drei internistische Patienten. Sie seien nur mit dem Keim besiedelt, Symptome zeigten sie nicht. Die Intensivstation sei für weitere Aufnahmen geschlossen.

Für gesunde Menschen in der Regel ungefährlich

Der Erreger ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Für gesunde Menschen ist der Keim im Regelfall ungefährlich. Bei geschwächten Menschen kann er aber unter anderem zu Lungenentzündungen, Wundinfektionen und Blutvergiftungen führen.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.