Alternativmedizin

Schwindel oder Wunderheilmittel: Die Wahrheit hinter homöopathischen Arzneien 

+
Wirken die Globuli wirklich? Über die Homöopathie gibt es wahre Glaubenskämpfe 

Natürliche Arzneien ohne Chemie und ohne Nebenwirkungen verspricht die Homöopathie. Doch in vielen Globuli steckt streng genommen gar kein Wirkstoff. 

Eine starke Wirkung ohne unerwünschte Nebenwirkungen - davon träumen viele Patienten. Es gibt Arzneien, die das tatsächlich versprechen: winzige Kügelchen, sogenannte Globuli aus dem Bereich der Homöopathie. Streng genommen enthalten sie meist gar keinen Wirkstoff.

Trotzdem hat weit mehr als jeder zweite Deutsche einer repräsentativen Allensbach-Umfrage zufolge schon mal homöopathische Arzneien - in Form von Kügelchen oder Tropfen - geschluckt. Neun von zehn Anwendern berichten, dass sie zumindest manchmal geholfen haben - gegen Erkältung, Schmerzen, sogar schwere chronische Krankheiten. Wie lässt sich das erklären? Und warum vertrauen so viele Menschen auf Homöopathie?

Globuli und Homöopathie: Die Anfänge

Die Idee hinter der Homöopathie stammt von Samuel Hahnemann, der im 19. Jahrhundert als Arzt arbeitete. Er war der Ansicht, man sollte Krankheiten nicht heilen, indem man dem Symptom - zum Beispiel Fieber - etwas entgegensetzt. 

Er wusste, dass ihr Gift selbst fieberähnliche Symptome auslösen kann. "Gleiches mit Gleichem behandeln - so funktioniert Homöopathie kurz gesagt", erklärt Roger Rissel von der Deutschen Gesellschaft für Klassische Homöopathie. 

Globuli und Homöopathie: Arzneien extrem mit Wasser verdünnt

Um dem Patienten nicht zu schaden, wird der Wirkstoff in den Globuli und den Tropfen allerdings stark verdünnt. Dafür nimmt man zum Beispiel eine Tinktur aus der Tollkirsche und gibt neunmal so viel eines Ethanol-Wasser-Gemisches dazu. 

Anschließend wird das Fläschchen mit der Substanz zehnmal zum Beispiel auf einen Moosgummiblock geklopft. Dieser Vorgang nennt sich "Verschütteln". Die nun entstandene sogenannte Potenz heißt D1. Kommen weitere neun Teile Wasser hinzu, ergibt sich die Potenz D2 - und so weiter. 

Homöopathen gehen davon aus, dass durch das "Verschütteln" die Energie des Wirkstoffs auf das Wasser übergeht. Beweisen konnte das bisher niemand. Trotzdem verkaufen Apotheken jedes Jahr homöopathische Arzneien im Wert von mehr als 500 Millionen Euro. 

Homöopathie und Globuli: Der mächtige Placebo-Effekt

Wenn jemand Homöopathie-Arzneien wie Globuli einnimmt, erwartet er, dass sie wirken - zumindest ist er gespannt, ob sie es tun. Diese Erwartungshaltung allein ist schon in der Lage, Beschwerden zu lindern, erklärt Prof. Manfred Schedlowski von der Universität Duisburg-Essen. Er ist einer der bekannten deutschen Placeboforscher. 

Wenn er von einer Placeboantwort spricht, dann meint er also nicht, dass Globuli nicht wirken. Sondern nur, dass der Effekt nicht auf dem angeblich enthaltenen Wirkstoff beruht. 

Homöopath Rissel bestätigt zwar, dass der Placeboeffekt eine gewisse Rolle spielt. Allein damit lasse sich die Wirkung aber nicht erklären. 

Homöopathie: Globuli gegen Krebs sind Scharlatanerie

"Ich bin sicher, dass es auch eine pharmakologische Wirkung gibt", sagt Homöopath Rissel. Trotzdem sollten Patienten seiner Ansicht nach die Grenzen dessen, was H omöopathie leisten könne, anerkennen. 

"Wenn es um schwere Erkrankungen wie Krebs geht, ist die alleinige Behandlung mit Homöopathie reine Scharlatanerie", sagt Prof. Josef Beuth, Direktor des Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren in Köln. Beschwerden wie leichtes Kopfweh mit Globuli zu behandeln, hält er aber für unbedenklich. (tmn/veg)

Weitere Gesundheitsthemen finden Sie auf:

www.gesundheit-sucht-arzt.de

Gleiches mit Gleichem heilen - daran glauben Anhänger der Homöopathie und nutzen Arzneimittel mit extrem niedriger Dosierung. Kritiker halten das für Humbug. Sie wollen jetzt die Zusatzbezeichnung kippen. 

Die alternative Tiermedizin ist unter Tierärzten durchaus umstritten. Manche sehen sie aber als Ergänzung zur Schulmedizin. auchTierärztin Eike Pautsch aus Hofgeismar nutzt Homöopathie zur Behandlung von Tieren.  

Seit Jahren wird leidenschaftlich debattiert über Sinn und Unsinn der Homöopathie. Wissenschaftlich fundierte Belege für die Wirksamkeit fehlen, betonen Experten immer wieder. Nun scheint es mit den Verkaufszahlen der Homöopathie-Präparate abwärts zu gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.