Richtig behandelt

Honig nicht über 40 Grad erhitzen

+
Wird Honig über 40 Grad erhitzt, verliert er wichtige Enzyme und damit an Qualität. Foto: Oliver Berg

Lecker und gesund - Honig ist ein Allrounder. Er ist allerdings sehr wärmeempfindlich. Verwendet man ihn beim Backen und Kochen, muss man ein paar Dinge beachten.

München (dpa/tmn) - Honig verliert beim Erhitzen über 40 Grad an Qualität. Denn einige seiner Inhaltsstoffe, etwa verschiedene Enzyme, reagieren sehr wärmeempfindlich. Darauf weist der Verbraucherservice Bayern hin.

Beispielsweise beim Backen gehen diese Inhaltsstoffe dann verloren. Wer kann, gibt den Honig also erst danach hinzu. Dagegen hat die Konsistenz des Honigs nichts mit der Qualität zu tun. Ob er eher fest oder flüssig ist, hängt von der enthaltenen Zuckerart ab.

Honig mit einem hohen Anteil an Traubenzucker ist fester - etwa Rapshonig. Steckt mehr Fruchtzucker im Produkt, ist es eher flüssig. Das ist zum Beispiel bei Waldhonig der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.