Hoppy Gärtner brauchen Tetanus-Schutz

+
Eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können.

Umgraben, Rasenmähen, Rosen schneiden: Wer jetzt im Garten werkelt, sollte seinen Tetanus-Impfschutz überprüfen, rät die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen.

Denn eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können. Handschuhe reichten als Schutz gegen eine Infektion meist nicht aus.

Tetanus, auch als Wundstarrkrampf bekannt, ist eine gefährliche Krankheit, die heftige Krämpfe verursacht und auch das Herz angreifen kann. Mit zunehmendem Alter seien immer weniger Menschen gegen Tetanus geimpft, ist die Beobachtung der Kasse. Sie sollte alle zehn Jahr aufgefrischt werden. Die Kosten für Tetanus-Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Wird beim Arzttermin ausschließlich geimpft, muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.