Wertvolle Polyphenole enthalten

Husten, Schnupfen, Halsweh? Welcher Erkältungstee aus einem mediterranen Gewächs Abhilfe schaffen soll

Zistrose
+
Kennen Sie dieses Gewächs, das sich vor allem in mediterranen Gefilden wohl fühlt?

Während der Wintermonate erwischt viele von uns eine fiese Erkältung. Der Körper wird in der Regel selbst mit den Viren fertig. Doch man kann ihn dabei unterstützen.

Sich gemütlich mit einer Tasse Tee aufs Sofa legen: Das macht im Winter weit mehr Spaß als im Sommer. Außer, man liegt mit einer Erkältung flach. Bei kalten Außentemperaturen fühlen sich Grippe- und Erkältungsviren wohl und können sich besser vermehren als im Sommer. Wenn dann auch noch nasskaltes Wetter und damit verbundenes Frösteln die Immunabwehr schwächt, haben Viren leichteres Spiel. Gegen virale Infekte gibt es keine ursächlich wirkende Arznei in der Apotheke zu kaufen – aber viele Produkte, die die Symptome lindern sollen. Mittel gegen Halsschmerzen, Ohrenweh, Fieber oder Schnupfen: Die Regale in Apotheke und Drogerie sind voll davon. Die Stiftung Warentest hat Erkältungspräparate getestet – mit ernüchternden Ergebnissen*.

Sie zählen zu denjenigen, die auf Hausmittel gegen Erkältung setzen? Schwitzkuren, Kamillentee inhalieren, Erkältungsbäder oder Ingwersud trinken: Die Bandbreite der Hausmittel, die Erkältungssymptome lindern, ist lang. Vor allem dem Trinken kommt eine wichtige Rolle zu. In den kalten Monaten bietet sich Tee an: „Tee tut immer gut bei Erkältung; er wärmt von innen und macht ein gutes Gefühl. Und er befeuchtet die Atemwege - und das ist wichtig, damit der Körper mit diesen lästigen Keimen fertig werden kann. Dann funktioniert das Selbstreinigungssystem des Körpers“, zitiert der Bayerische Rundfunk Kräuterexpertin Karin Greiner auf br.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Bei Verdacht auf Grippe zum Arzt? Wie Sie in Zeiten von Corona vorgehen sollten*

Polyphenole in der Zistrose sollen antiviral wirken

Salbei-, Thymian-, Pfefferminz- oder Kamillentee und viele mehr: Die Auswahl an fertigen Tees, die bei Husten, Schnupfen etc. Linderung verschaffen sollen, ist enorm groß. Wohl jeder hat einen Erkältungstee zu Hause im Regal. Auch dem Zistrosentee (auch Cistustee genannt) wird heilsame Wirkung bei Erkältungsbeschwerden nachgesagt. Er soll dank enthaltener Antioxidantien unser Immunsystem stärken und Polyphenole in der Pflanze sollen antibakteriell wirken. Letztere sekundären Pflanzenstoffe sollen sogar Schwermetalle binden und aus dem Körper schleusen können, heißt es vonseiten der Plattform Utopia.de. Getrocknetes, geschnittenes Zistrosenkraut (Cistus incanus herba) ist z.B. in der Apotheke erhältlich. Doch wie sinnvoll ist der Genuss von Zistrosentee bzw. anderen Zistrosenprodukten?

Eine Studie des Instituts für Transfusionsmedizin an der Charité Berlin zeigte positive Effekte von Zistrosenextrakt bei Erkältungssymptomen. Ein Forscherteam um Ulrich Kalus von der Charité - Universitaetsmedizin hatte untersucht, wie sich die Einnahme eines Zistrosenextraktes auf Erkältungssymptome auswirkt. „Die subjektiven Symptome nahmen im Laufe der Behandlung mit Cistus signifikant ab, während die Behandlung mit Placebo zu einem weniger deutlichen Rückgang der Symptome führte“, so das Resultat der Forscher. Auch Entzündungswerte hätten in der Cistus-Behandlungsgruppe signifikant abgenommen, heißt es weiter. Als Hauptwirkstoff sehen die Wissenschaftler die Polyphenole in der Pflanze: Sekundäre Pflanzenstoffe, die antivirale Wirkung entfalten sollen – auch gegen das Influenzavirus.

Die Verbraucherzentrale ist zurückhaltender: „Für eine antivirale Wirkungsweise des Lebensmittels / Nahrungsergänzungsmittels Zistrose gibt es keinerlei Belege“, heißt es auf der Website der Organisation. In Zell- und Tierstudien konnte zwar ein antiviraler Effekt der enthaltenen Polyphenole z.B. gegen Vogel- und Schweinegrippeviren gezeigt werden, aber die wenigen Humanstudien seien methodisch umstritten bzw. entsprechen nicht dem Goldstandard, heißt es weiter vonseiten der Verbraucherzentrale. Ob man am Grippevirus erkrankt ist, merkt man anhand einiger Symptome*.

Mehr zum Thema: Überraschender Effekt: Deshalb sollten Sie eine Zwiebel über Nacht in die Socke stecken

Hochdosierte Zistrosenprodukte nicht ohne ärztlichen Rat einnehmen

Vor allem der Wirkstoffgehalt von Zistrosenprodukten spielt eine wesentliche Rolle. Hier warnt die Verbraucherzentrale: Aufgrund des möglicherweise hohen Polyphenolgehaltes könnte es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen. Daher sollte man die Einnahme von hochdosierten Zistrosenprodukten mit dem behandelnden Arzt absprechen. (jg) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.