1. Startseite
  2. Gesundheit

Hustenarten unterscheiden: Welcher Husten Sie zum Arzt führen sollte

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Husten ist ein typisches Erkältungssymptom. Allerdings kann er auch für andere Krankheiten sprechen. Bestimmte Warnsignale sollten Sie zum Arzt führen.

Allergie bedingter Husten, Symptom eines grippalen Infekts oder Corona-Anzeichen: Husten kann verschiedene gesundheitliche Probleme anzeigen. Es handelt sich um einen Schutzreflex des menschlichen Körpers. So wird beim Husten explosionsartig Luft ausgestoßen, um Schleim und andere Fremdkörper aus den Atemwegen zu befördern. Meist ist dies nicht weiter besorgniserregend, der Körper hält sich auf diese Weise selbst gesund.

Wenn Hals- und Kopfschmerzen und Fieber hinzukommen, spricht dies für eine Erkältung, die man in der Regel ohne ärztliche Behandlung zu Hause auskurieren kann. Verschlechtern sich die Symptome, sollte man allerdings einen Arzt aufsuchen. Auch in Verbindung mit bestimmten anderen Symptomen sollte Husten zum Mediziner führen. Etwa, wenn Blut im Husten enthalten ist. Auch starker, eventuell gelber Auswurf sollte zum Arzt führen, weil dies ein Bronchitis-Anzeichen sein kann. Dabei handelt es sich um eine Entzündung der unteren Atemwege. Der Husten hält sich bereits länger als vier Wochen? Auch in diesem Fall sollten Sie die Ursachen ärztlich abklären lassen.

Frau hustet in einer Apotheke
Husten ist nicht gleich Husten. Je nach zugrunde liegender Ursache unterscheiden sich die Hustenarten. © Imago

In aller Regel stecken hinter Husten allerdings keine gefährlichen Ursachen. Meist ist es trockener Reizhusten oder produktiver Husten, der die Betroffenen plagt. Diese Hustenarten sprechen oftmals für eine Erkältung.  

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Trockener Reizhusten oder produktiver Husten: Anzeichen für eine Erkältung

Trockener Reizhusten ist besonders unangenehm, weil er meist zu häufigen Hustenanfällen führt. Wie die Lungenärzte im Netz informieren, handelt es sich dabei um Husten ohne Auswurf, der aufgrund einer Reizung der unteren Atemwege entsteht. Eine Virusinfektion, die die Rachenschleimhäute austrocknet, kann die Ursache sein.

Produktiver Husten, der mit viel Schleimbildung einhergeht, kann wie Reizhusten eine Reihe von Ursachen haben. Etwa eine Lungenentzündung oder eine chronische Bronchitis. Häufig steckt aber, wie beim Reizhusten, eine Erkältung dahinter. Vor allem bei bakteriellen Erkältungskrankheiten färbt sich der Auswurf oftmals gelblich oder grünlich und verklumpt, so eine Information der Lungenärzte im Netz.

Umfrage zum Thema Erkältung

Nur Reizhusten? Entzündung ist oftmals das Problem

Nicht selten startet ein Infekt mit trockenem Reizhusten, der im Laufe der Erkrankung in produktiven Husten übergeht. Doch je nach zugrundeliegender Ursache kann es auch beim Reizhusten bleiben, etwa im Fall von Entzündungen wie einer Kehlkopfentzündung oder bei einem Keuchhusten-Krankheitsfall. Bessert sich der Husten nicht nach wenigen Tagen und/oder kommen andere Symptome hinzu, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Dieser kann nach der Diagnose die passende Therapie einleiten.

Auch interessant

Kommentare