Kein Anzeichen für Covid-19

Hustenreiz nicht falsch interpretieren: Diese Ursache steckt derzeit häufig dahinter

Hustenreiz kann viele Ursachen haben: Aktuell gilt vor allem ein Auslöser als verantwortlich - der jedes Jahr aufs Neue unzählige Menschen plagt.
+
Hustenreiz kann viele Ursachen haben: Aktuell gilt vor allem ein Auslöser als verantwortlich - der jedes Jahr aufs Neue unzählige Menschen plagt.

Sie leiden in letzter Zeit häufig an Hustenreiz? Verfallen Sie nicht gleich in Panik - statt an eine Coronavirus-Infektion sollten Sie zuerst an einen anderen Auslöser denken.

  • Die Coronavirus-Pandemie ist immer noch das Gespräch der Stunde, bei Husten denken viele zuerst an eine mögliche Infektion mit der neuartigen Lungenkrankheit.
  • Doch auch "normale" Erkältungsviren können Husten zur Folge haben.
  • Und auch ein jährlich wiederkehrendes, natürliches Phänomen ist bei vielen aktuell verantwortlich für Hustenreiz.

In der aktuellen Situation ist es kein Wunder, wenn man bei plötzlich auftretendem Hustenreiz* sofort an Covid-19 denkt. Nicht so Pollenallergiker: Diese kennen die Reaktion ihres Körpers auf den Blütenstaub von Gräsern, Getreidesorten und Bäumen, der vom Wind durch die Luft getragen wird. Auch Husten und Hustenreiz zählt zu den typischen Symptomen, die für eine Pollenallergie sprechen. Sie hatten noch nie allergische Beschwerden? Der Körper kann ein Leben lang (neue) Allergien entwickeln.

Ohne Therapie steigt das Risiko, dass aufgrund einer Pollenallergie Asthma entsteht

Eine sichere Diagnose kann zwar nur ein Mediziner stellen, doch es gibt Anzeichen, die auf eine Pollenallergie hinweisen. So deuten folgende Beschwerden, die meist im Frühjahr mit der Blütezeit der verschiedenen Pflanzen- und Baumarten einsetzen, auf eine Pollenallergie hin:

  • Augentränen, Augenjucken, Bindehautrötung
  • Schnupfen (Fließschnupfen, Stockschnupfen, verstopfte Nase)
  • Niesen
  • Gesichtsschwellung 
  • Husten, Giemen, Pfeifen, Luftnot (bei Asthma)
  • Halsschmerzen
  • Hautreaktionen wie Juckreiz, Schwellungen und Quaddeln - vor allem im Gesicht
  • Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen, Migräne*
  • Schlaf- und Konzentrationsstörungen

Mehr zum Thema: Ambrosia auf dem Vormarsch: Kann die Ausbreitung der Allergie-Pflanze noch verhindert werden*?

Bei einer Pollenallergie stuft der Körper an sich harmlose Pollen als für den Körper schädlich ein. In Folge löst die körpereigene Abwehr eine Entzündungsreaktion aus, um diese zu bekämpfen. Je nach Schweregrad der Allergie kommt es zu leichten bis schweren allergischen Reaktionen. Besonders verantwortlich für allergische Reaktionen sind neben Hasel-, Erle-, Birke- sowie einigen Kräuterpollen vor allem Gräser- und Getreidepollen, wie das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) informiert. Auch die Gift-Pflanze Ambrosia breitet sich hierzulande aus und verursacht allergische Beschwerden wie Atemnot*. In Deutschland leiden der Uniklinik zufolge rund 13 Prozent der Kinder und 20 Prozent der Erwachsenen an einer Pollenallergie - Tendenz steigend.

Forscher der Universität Tübingen haben jetzt herausgefunden, dass Allergien allein durch die Umgebung ausgelöst werden können - auch ohne Pollen.*

Im fortgeschrittenen Stadium - vor allem, wenn eine Pollenallergie nicht behandelt wird - kann sich allergisches Asthma entwickeln. "Bei etwa 30 Prozent der Patienten entwickelt sich innerhalb von 10 Jahren ein Asthma bronchiale", so der Pollenwarndienst der Klinik für Innere Medizin der UKS.

Lesen Sie auchKostet nur ein paar Euro: Auf dieses Hausmittel schwören Pollenallergiker.

Antiallergische Wirkstoffe schaffen Linderung

Von einer Coronavirus-Infektion ist eine allergische Reaktion auf Blütenstaub in der Regel einfach abzugrenzen. So verbessern sich die Beschwerden schnell, sobald eine angemessene Behandlung - etwa mit Antihistaminika, die Entzündungsprozesse im Körper hemmen - einsetzt. Auch Covid-19-Symptome* wie Fieber, Geschmacks- und Geruchsverlust und ein erhöhtes Thromboserisiko* werden bei einer Pollenallergie in der Regel nicht beobachtet.

Mehr Quellen: www.lungenaerzte-im-netz.de

Weiterlesen: Hausmittel gegen Heuschnupfen: Was hilft wirklich bei juckenden Augen und verstopfter Nase?

jg

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK

*merkur.de, wa.de, ruhr24.de und fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.