Muskelzuckung

Ist es gefährlich, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

+
Wer kurz vor dem Einschlafen nochmal zuckt, der macht sich zu Unrecht Sorgen.

Viele kennen das: Kurz bevor man ins Schlummerland abdriftet, zuckt das Bein nochmal kurz zusammen. Und schon ist man wieder wach – doch wieso eigentlich?

Die Augen sind schon ganz schwer, der Körper entspannt – und Sie wissen: Gleich ist es soweit – und Sie kommen im Land der Träume an. Doch plötzlich passiert es: Ein Muskel zuckt kurz vorm Einschlafen heftig. Es ist nur kurz – doch es reicht aus, um wieder hellwach zu sein.

Muskeln zucken vor dem Einschlafen? Daran kann es liegen

Ärgerlich ist es, wenn Sie danach wieder kurz davor sind, einzuschlafen – und es erneut passiert. Am Schlimmsten aber, wenn es mehrmals hintereinander geschieht. Dann könnten sich viele nur noch die Haare raufen. Aber warum tut unser Körper das eigentlich?

Angeblich soll es sich bei diesem Phänomen um "hypnic jerk" oder "sleep start" handeln. Was auf Deutsch so viel heißt wie "Einschlafzuckung" oder "Schlafbeginn". Eine genaue Erklärung, warum wir kurz vorm Einschlafen nochmal zucken, gibt es allerdings noch nicht.

Doch Dr. Carl Bazil vom Columbia Sleep Disorders Center glaubt gegenüber dem Online-Portal The Cut, dass unser Gehirn in diesem Zustand widersprüchliche Signale sendet – und dabei auch schon mal durcheinander kommt.

Muskelzuckung: Unser Gehirn spielt vorm Einschlafen verrückt

"Eine Sache, die beim Einschlafen passiert, ist, dass sich unsere Muskeln entspannen. Aber der wache Teil im Gehirn ist noch so angeregt, dass er kurzzeitig überreagiert und man dieses Zusammenzucken der Muskeln hat", so Dr. Bazil. Dagegen ist Schnarchen sogar gefährlich - und kann ein verstecktes Indiz für Schlafapnoe sein.

Wenn Sie also das nächste Mal in der Nacht zucken müssen, dann wissen Sie jetzt, dass Ihr Gehirn gerade verrückt spielt – und bleiben am besten ganz ruhig.

Lesen Sie hier auch, warum Sie nicht nur im Sommer, sondern auch sonst besser nackt schlafen.

Gut zu wissen: Forscher haben herausgefunden, dass zu wenig Schlaf zu Alzheimer führen kann. Und hier, dass zudem das Krebsrisiko stark erhöht ist.  

Von Jasmin Pospiech

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.