Sprachtherapie

Jungs haben öfter Probleme mit der Sprache

+
AOK Heilmittelreport: Immer mehr Kinder müssen zur Sprachtherapie

Immer mehr Kinder und Jugendliche sind bei einem Logopäden in Behandlung. Besonders männliche ABC-Schützen haben laut einer aktuellen Studie zufolge Probleme.

Die Zahl der jungen Patienten unter 15 Jahren stieg zwischen 2007 und 2012 um 36.000 auf 193.000 pro Jahr, wie das Wissenschaftliche Institut der Krankenkasse AOK (WIdO) am Freitag mitteilte. „Allgemein werden die neuen Medien wie Fernseher und Computer als problematisch für die gesundheitliche Entwicklung eingestuft“, sagte der Sprecher des AOK-Bundesverbandes Kai Behrens.

Besonders männliche ABC-Schützen haben den Angaben zufolge Probleme. Etwa 25 Prozent der sechsjährigen Jungen übten im vergangenen Jahr mit einem Logopäden. Fünf Jahre zuvor waren es noch rund 21 Prozent. Die gleichaltrigen Mädchen brauchen seltener eine Therapie: 2012 waren rund 17 Prozent beim Logopäden.

Die WIdO hatte für ihre Studie alle 35 Millionen Therapien - auch in anderen medizinischen Bereichen - analysiert, die im vergangenen Jahr allen gesetzlich Versicherten in Deutschland verschrieben wurden.

Der Bundesverbandes für Logopädie forderte, kleine Kinder mit sprachlichem Entwicklungsrückstand möglichst früh zum Therapeuten zu schicken - und möglichst nicht erst kurz vor Schulstart. „Die Behandlung wäre effektiver und könnte somit in vielen Fällen schneller abgeschlossen werden“, sagte die Präsidentin Christiane Hoffschildt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.