Gesunde Ernährung

In der Schwangerschaft regelmäßig fetten Seefisch essen

+
Fetter Fisch enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren und kann dabei helfen, Allergien vorzubeugen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Für Mutter und Kind ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Fettiger Seefisch kann dazu beitragen, da er wichtige Nährstoffe enthält. So können Mütter ihre Ungeborenen sogar vor Allergien schützen.

Bonn (dpa/tmn) - Fisch gehört zu den Lebensmitteln, gegen die manche Menschen allergisch sind. Man könnte also auf die Idee kommen, in der Schwangerschaft keinen Fisch zu essen, damit das Kind keine Allergie dagegen entwickelt. Früher gehörte das tatsächlich zu den Empfehlungen.

Heute raten Experten zu einer ausgewogenen Ernährung mit viel fettem Seefisch, erklärt die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Darin stecken nicht nur Vitamin D und wichtige Omega-3-Fettsäuren - es gibt sogar Hinweise, dass Fischkonsum in der Schwangerschaft Allergien vorbeugt.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät, zwei Mal pro Woche Fisch zu essen - möglichst einmal fettreichen Seefisch wie Hering, Makrele oder Lachs.

Literatur: 

Allergien vorbeugen, gesunde Entwicklung fördern. Empfehlungen zur Ernährung in den ersten 1000 Tagen. Deutsche Haut- und Allergiehilfe.

Download Broschüre "Allergien vorbeugen"

DGE-Ernährungsempfehlungen für Schwangere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.