Infektionswelle an Heidelberger Uni-Klinik

+

Heidelberg  - An der Uni-Klinik Heidelberg sind drei Krebspatienten möglicherweise an einem für die meisten Menschen harmlosen Erkältungsvirus gestorben. Die Klinik forscht jetzt nach der Ursache.

„Wir haben die Situation im Griff, niemand ist bedroht“, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses am Montag. Der sogenannte RS-Virus sei seit Anfang des Jahres bei 19 Patienten auf zwei Krebsstationen und der Intensivstation festgestellt worden.

Mundschutz und Schutzkleidung

Dies sei eine ungewöhnliche Häufung. „Normal sind Einzelfälle“, sagte die Sprecherin. Die Ursache sei unklar, die Klinik habe die Infektionswelle dem Gesundheitsamt gemeldet. Die meisten der Infizierten seien aber inzwischen wieder entlassen worden. Das RSV (Respiratorische Synzytial-Virus) ist ein weltweit verbreiteter Erreger, der zu meist harmlosen Erkältungskrankheiten führt. Kritische Verläufe gibt es vor allem bei kleinen Kindern sowie Patienten mit geschwächtem Immunsystem und Vorerkrankungen von Lunge oder Herz.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Rund 200 Krankenhausmitarbeiter und etwa 70 Patienten seien auf das Virus getestet worden, nur ein weiterer Fall wurde entdeckt, sagte die Sprecherin weiter. Dabei handele es sich um einen „schwach infizierten“ Mitarbeiter, der momentan nicht im Dienst sei. Es seien zusätzliche Hygienemaßnahmen veranlasst worden. Die Mitarbeiter müssen demnach unter anderem Mundschutz und Schutzkleidung tragen. „Irgendwo muss eine Verbreitung stattgefunden haben“, sagte die Sprecherin. Ob man die Ursache finde, sei aber völlig offen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.