Inkontinenz: Ein Analschrittmacher kann helfen

Kassel, 16. Juni 2014: Eine überaktive Blase und Stuhlinkontinenz können den Alltag zur Tortur machen. Ursache hierfür kann eine Störung der neuronalen Endstrecke sein. Sie steuert Blase, Darm, Beckenboden und damit auch den Schließmuskel. Eine sakrale Neurostimulation, oft auch als Blasen- oder Analschrittmacher bezeichnet, kann helfen. In unserem Video zeigen wir, wie der Minimal-invasive Eingriff verläuft.

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Videos des Ressorts

Video
5 Tipps im Video: So schnell werden Sie Ihre Erkältung los
Mit der kalten Jahreszeit kommt auch die Erkältungswelle. Husten, Schnupfen und Heiserkeit - mit diesen Tipps werden …
5 Tipps im Video: So schnell werden Sie Ihre Erkältung los
Video
Pornos können krank machen
Dass pornographische Filme unsere Sexualität negativ beeinflussen können, wird schon länger vermutet. Ein …
Pornos können krank machen

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.