Erkenntnisse unter Verschluss gehalten

Diese Folgen hat die Nutzung von Instagram für Mädchen und Teenager

Eine Untersuchung von Facebook liefert erschreckende Ergebnisse: Instagram schade der mentalen Gesundheit von jungen Mädchen und Teenagern.

Laut einem am Dienstag (14.09.2021) veröffentlichten Bericht des Wall Street Journal hat Facebook wiederholt festgestellt, dass seine Foto-App Instagram für einen erheblichen Prozentsatz der Teenager schädlich ist. Das Journal zitierte interne Facebook-Studien der letzten drei Jahre, die untersuchten, wie sich Instagram auf seine junge Nutzerbasis auswirkt. Schädlich sei die Bilder-Plattform vor allem für Mädchen und junge Frauen. In einer internen Facebook-Präsentation heißt es, dass unter Teenagern, die Suizidgedanken gemeldet haben, 13 Prozent der britischen und sechs Prozent der amerikanischen Benutzer das Problem auf Instagram zurückführen.

Lesen Sie auch: Schlaf, Ernährung oder Sport: Das ist das Wichtigste für die psychische Gesundheit.

Körperwahrnehmung Jugendlicher wird negativ durch Instagram beeinflusst

„32 Prozent der Mädchen im Teenageralter sagten, dass sie sich bei Instagram noch schlechter fühlten, wenn sie sich bereits schlecht fühlten“, schrieben die Forscher. „Vergleiche auf Instagram können die Art und Weise verändern, wie junge Frauen sich selbst sehen und beschreiben.“ Facebook hat Berichten zufolge auch herausgefunden, dass 14 Prozent der Jungen in den USA angaben, dass sie sich durch Instagram schlechter fühlen. Die App verkörpere laut dem Bericht eine Kultur, in der nur die besten Bilder und Momente gepostet werden, und sie funktioniert wie ein süchtig machendes Produkt.

Instagram hat negative Effekte auf die psychische Gesundheit – vor allem von Mädchen im Teenageralter.

Auch interessant: Vermehrt Depressionen durch Corona: Hier finden Sie Hilfe.

Facebook weiß von dem Problem, hielt aber Daten unter Verschluss

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden letztes Jahr in einer Präsentation an CEO Mark Zuckerberg weitergegeben. Allerdings habe Facebook die Zahlen anders interpretiert: Ein großer Prozentsatz der Teenager würde von Instagram nicht negativ geschädigt. Jugendlichen würden sich durch soziale Medien stärker mit ihren Freunden verbunden fühlen. Die Journalisten des WSJ hätten die Studiendaten in ein negatives Licht gerückt. Ändern will man deshalb bei Instagram wohl erstmal nichts. Das Unternehmen ist außerdem dabei, eine Version von Instagram für Kinder unter 13 Jahren zu erstellen.

Junge Nutzer sind ein Schlüssel zum Erfolg von Instagram. Laut den vom Wall Street Journal eingesehenen Materialien, sind mehr als 40 Prozent der Instagram-Nutzer 22 Jahre alt und jünger. Experten sind sich einig: Wenn junge Menschen und Teenager Social-Media-Plattformen wie Instagram nutzen, führe das zum Glauben, sie könnten nicht mithalten und verpassen so etwas. Die Anerkennung durch Gleichaltrige sei ihr größter Wunsch. (mad)

Rubriklistenbild: © Stockbroker/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.